Sonntag, 19. Januar 2014

Burgdorfer Pferdemarkt

Die heutige Bundesarbeitsministerin Ursula van der Leyen bei
einem Kinderfest in Burgdorf. Foto: Heinz-Peter Tjaden
















Und ein gewisser Paul Rohde

25. April 2012. Wer im Glashaus sitzt und Paul Rohde heißt, der schmeißt auch mit Steinen: Früher in seinem Monatsmagazin "Burgdorfer Umschau", heute im Internet. Aktuelles Thema ist der Pferde- und Hobbytiermarkt, der sechsmal im Jahr mehrere 10 000 Besucherinnen und Besucher in die Aue-Stadt lockt. Manchmal kommen auch Tierschützer. Vor Jahren sogar ein paar nackte, die sich publikumswirksam in einen Käfig sperren ließen.

Paul Rohde muss man nicht in einen Käfig sperren, der sitzt in einer Kiste, vollgeklebt mit Feindbildern. Dazu gehört seit Jahrzehnten Gerhard Bleich als Geschäftsführer des Verkehrs- und Verschönerungsvereins (VVV), der auch den Pferde- und Hobbytiermarkt organisiert. Als ich 1984 und 1985 Lokalredakteur beim "Burgdorfer Kreisblatt" gewesen bin, kam Paul Rohde als freier Mitarbeiter immer wieder auf Bleich zu sprechen. Über dessen Gehalt als VVV-Geschäftsführer müsse endlich einmal berichtet werden. Damit biss er bei mir auf Granit, weil ich der Meinung war und bin, dass tüchtige Leute für tolle Arbeit auch anständig bezahlt werden sollten. Außerdem gab es keine Klagen von VVV-Mitgliedern.

Nun hat Paul Rohde im Internet einen Text verfasst, in dem er scheinbar Bleich im  zweiten Satz der Lüge bezichtigt, wenn der VVV-Geschäftsführer darauf hinweise, dass drei Tierärzte den Pferde- und Hobbytiermarkt "regelmäßig überprüfen". Das machen die vor Marktbeginn. Da Rohde das nicht bestreiten kann, lautet der dritte Satz: "Aber es stellt sich auch heraus, dass der einzige anwesende ´Tierarzt´ kein praktizierender Arzt ist, sondern ein Mitarbeiter von cp pharma, der Firma des VVV-Vorstandsmitgliedes Bernd Gessert."

Wer jetzt erwartet, dass Paul Rohde seinen Leserinnen und Lesern verrät, welchen Beruf dieser Mitarbeiter ausübt, sieht sich getäuscht, denn damit will er sich gar nicht beschäftigen, ihm geht es um Bernd Gessert. Der gehöre zu "diversen Vereinen", nehme dort Einfluss, schaffe mit Spenden Abhängigkeiten, bringe "seinen Kritikern "durch geschäftlichen Druck" Nachteile und habe  "ein enges Verhältnis zu Bleich". Wirklich erfahren hat man zwar bis dahin noch nichts, dafür bleibt das auch so: "Als Vorstandsmitglied auch im Stadtmarketingverein, wo Bleich auch Geschäftsführer ist, als Hauptsponsor beim Handball, wo Bleich Geschäftspartner ist, gibt es Verbindungen, die man kennen muss." Von Rohde aber nicht näher beleuchtet werden.

Im zweiten Absatz werden aus den "Verbindungen" flugs "Verstrickungen", die dem Bürgermeister von Burgdorf, der Verwaltung und der Politik bekannt seien - und jetzt werde "die Öffentlichkeit erstmalig auf das Netzwerk gestoßen". Von den Tierschützern, die den ersten Pferde- und Hobbytiermarkt des Jahres 2012 besucht haben?

So macht das Paul Rohde oft: Hauptsache, es bleibt etwas hängen. Dabei hätte dieser ehemalige CDU-Ratsherr allen Grund zu schweigen. Der hat so viel Dreck am Stecken, dass man den Stecken schon nicht mehr sieht. Jüngst versorgte er einen zwielichtigen Sozialpädagogen aus Lüneburg mit Artikeln aus dem "Anzeiger für Burgdorf" und mit eigenen Ergüssen, die demnächst bei einem Prozess vor dem Lüneburger Landgericht näher beleuchtet werden. Denn dieser Sozialpädagoge soll aus diesen Schmierereien den Schluss gezogen haben, dass ich pädophil sei. Versichert seine Chefin an Eides Statt. Irgendwie landeten diese Veröffentlichungen auch im Netz und führen dort zu Seiten, auf  denen sogar Kinder an den Pranger gestellt werden...

Siehe auch

19. Januar 2014
Wieder etwas über einen gewissen Paul Rohde
Hier lesen









1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

der rohde ist eben ein schmierfink...