Donnerstag, 14. Juni 2012

Serdar Saris

Support independent publishing: Buy this book on Lulu.
Ehemaliger Fraktionschef der Grünen nun auch Geschäftsführer einer Skandal-Einrichtung

Nun ist er auch Geschäftsführer der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg, die seit Jahren von Skandal zu Skandal eilt, mit Ruthard Stachowske bis Anfang Juli 2011 einen Sozialpädagogen beschäftigt hat, der in einer angeblich familienorientierten Drogentherapie-Einrichtung Familien zerstörte, Mütter wegsperrte und gegen den die Staatsanwaltschaft von Lüneburg ermittelt: Serdar Saris, der am 1. September 2009 als Fraktionsvorsitzender der Grünen in der Regionsversammlung zurücktrat, um sich einer neuen Aufgabe zu widmen. Dazu hieß es damals auf den Internet-Seiten der Grünen: "Serdar Saris wird ab April 2010 Geschäftsführer der STEP gGmbH. ´Dieser neuen Aufgabe werde ich mich zeitlich und inhaltlich ganz widmen.´"

Zur Person: Von 1996 bis 2001 war Serdar Saris Ratsherr im Rat der Landeshauptstadt Hannover, seit 2001 Regionsabgeordneter in der Regionsversammlung Hannover und Fraktionsvorsitzender der Grünen, die mit der SPD eine Gruppe bildeten.

Die  Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg wurde im Februar 2012 100-ige Tochter der STEP gGmbH. Da hieß die Geschäftsführerin noch Gisela van der Heijden, die Anfang 2011 den entlassenen Geschäftsführer Mathias Lange abgelöst hatte. Van der Heijden war bis Ende 2009 kaufmännischer Vorstand der Finneck-Stiftung bei Erfurt und behauptete voriges Jahr, in dieser Einrichtung seien Behinderte vernachlässigt worden bis hin zu Tod und Koma. Die Staatsanwaltschaft von Erfurt hat deswegen Ermittlungen eingeleitet.

Gisela van der Heijden war kaum in Lüneburg, als der Nervenkrieg begann. Alle schossen gegen alle, nach der fristlosen Entlassung von Ruthard Stachowske als Leiter der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch ging es noch höher her, im Internet tauchten anonyme Veröffentlichungen auf, Kostenträger und Kritiker bekamen anonyme Briefe.

Da hatte Ruthard Stachowske bereits mehrere 10 000 Euro für juristische Auseinandersetzungen mit einer Ex-Klientin und mit mir durch den Sucht- und Jugendhilfe-Schornstein gejagt, weil er die meisten Verfahren verlor, erfolgreich wehrte er sich jedoch vor dem Arbeitsgericht in Lüneburg gegen seine fristlose Entlassung. Der nächste Termin ist für Juli 2012 anberaumt worden.

In den vergangenen Monaten ist Gisela van der Heijden fast nur noch krank gewesen, jetzt warf sie das Handtuch und will in ihre schwäbische Heimat zurückkehren. Wie hoch die Abfindung ist, die Ruthard Stachowske bekommt, bleibt abzuwarten, sein Nachfolger in der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch ist Wilfried Osterkamp-Andresen, ebenfalls Mitglied der Grünen, der bei Treffen mit Ex-Klienten gestanden hat, dass er nicht weiß, wie er die Einrichtung auf Kurs bringen soll.

Die ehemalige Stellvertreterin von Osterkamp-Andresen macht weiter Vortragsreisen mit Stachowske, Ex-Klientinnen kämpfen um ihre Kinder, die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg hat mehr Baustellen als die Stadt Lüneburg. Wie Serdar Saris die von Hannover aus schließen will, ist rätselhaft. Gisela van der Heijden begab sich mitten ins Getümmel - und scheiterte...

Eine der ersten Amtshandlungen des Ex-Fraktionschefs der Grünen könnte sein: Da die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg seit Monaten nach meiner Auffassung gegen eine Vereinbarung mit mir verstößt, die Sache aus der Welt schaffen. Eine mail hat Serdar Saris bereits von mir bekommen. Anschließend sollte er sich das Personal in der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch genauer anschauen. Viele Teammitglieder sind ehemals Drogenabhängige...

Serdar Saris (II): Der Tross ist umgezogen




Kommentare:

Heinz-Peter Tjaden hat gesagt…

so reagiert der gebäudemanager der step ggmbh hannover

http://familiensteller.blogspot.com/2012/07/therapiekette-niedersachsen.html

Anonym hat gesagt…

Tjade Du bis ein alter Schmierfink.
Kümmere Dich doch mal um deine eigenen Probleme. Jeder Erstklässler weiß, das das Internet und die Aktualität der dortigen Einträge und Adressen immer der Realität hinterherhinken.

Heinz-Peter Tjaden hat gesagt…

sehr geehrter herr buchfink, damit möglichst viele etwas über das internet lernen, habe ich diesen beitrag geschrieben.

http://heinzpetertjaden.wordpress.com/2012/07/20/anonymer-kommentator-verteidigt-therapiekette-niedersachsen-tjade-du-alter-schmierfink/

Anonym hat gesagt…

folge 4 bringt also jemanden auf die palme...ein schmierfink ist dieser kommentator aber nicht. sein ton ist ja ganz vornehm...

Anonym hat gesagt…

so kennenn wir unseren peter, wo der hinsticht, ist ein wespennest....

Anonym hat gesagt…

das prinzip saris: rein in die kartoffeln, raus aus die kartoffeln...