Freitag, 24. August 2012

Im Frauengefängnis von Vechta

54-Jähriger von Bus zerquetscht

Hannover/Hildesheim (tj). Die Kollegen stehen unter Schock, der Fahrer des Busses und die Gefangenen, die in dem Bus saßen, ebenfalls: Ein 54-jähriger Familienvater, der zwölf Jahre im Gefängnis von Hannover gearbeitet hat, ist im Frauengefängnis von Vechta zerquetscht worden. Beim Rangieren wurde er von dem Bus erfasst und starb an der Unfallstelle. Wie es zu diesem Unfall kommen konnte, ist noch nicht geklärt.

Das Kriseninterventionsteam des niedersächsischen Justizvollzuges hat die Betreuung der Geschockten übernommen, Dr. Jürgen Oehlingerking, Staatssekretär im niedersachsischen Justizministerium war in Vechta und drückte den Angehörigen des 54-Jährigen sein "ganzes Mitgefühl" aus.





--

Keine Kommentare: