Freitag, 10. August 2012

Serdar Saris (VII)

Das Schweigen der Helfer

Irgendwie kommt mir das unheimlich vor: In Lüneburg gibt es seit 1973 die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg, die mit Serdar Saris von der Step gGmbH Hannover innerhalb von nicht einmal zwei Jahren den dritten Geschäftsführer hat. Der reagiert auf keine mail, auf keinen Hinweis und auf keine einzige Anfrage von mir.

2. Juni 2011: In Bremen kommt es zu einem Treffen mit Gisela van der Heijden, seit dem 1. Januar 2011 Geschäftsführerin der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg, die ihren Anwalt mitgebracht hat. Auch mein Anwalt aus Münster ist dabei. Über den Inhalt des Gesprächs vereinbaren wir Stillschweigen. Mein Anwalt und ich sagen Gisela van der Heijden und ihrem Anwalt jede Unterstützung zu. Die neue Geschäftsführerin will angeblich den Laden ausmisten.

Da viel Arbeit auf mich zukommen wird, frage ich Gisela van der Heijden nach der Bezahlung für meine Tätigkeit. Sie sagt mir per mail eine Bezahlung zu, wie hoch die sein wird, lässt sie noch offen.

Seit inzwischen über drei Jahren beschäftige ich mich mit der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch, die zur Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg gehört. Im Laufe der Zeit melden sich bei mir rund 100 verzweifelte Mütter, die ich nach Kräften unterstütze. Je länger eine Mutter mit ihren Kindern in der Einrichtung gewesen ist, desto schlechter geht es ihr und den Kindern. Das stellen auch Jugendämter und Therapeuten fest.

Ich verbringe seit dem Treffen in Bremen an manchen Tagen vier bis fünf Stunden mit der Informationsbeschaffung, mit Gesprächen und Recherchen. Zum ersten Mal entlohnt für meine Beratertätigkeit werde ich am 25. Oktober 2011. Ich bekomme 500 Euro von der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg.

Inzwischen sind aus der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch Dokumente über Ex-Klientinnen und ihre Kinder gestohlen worden. Die stellt jemand im Oktober 2011 ins Netz. Bis die Veröffentlichungen wieder aus dem Internet verschwunden sind, vergehen Monate des Kampfes gegen diese Ungeheuerlichkeit. Eine Zeitlang verschwinden diese Dokumente aus dem Netz, tauchen am nächsten Tag dort wieder auf. Deswegen läuft immer noch ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft von Lüneburg.

Februar 2012: Die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg wird eine hundertprozentige Tochter der Step gGmbH Hannover. Die Geschäftsführerin Gisela van der Heijden ist nach eigenen Angaben nur noch selten an ihrem Arbeitsplatz, sie berichtet über anonyme Briefe, in denen sie angeschwärzt wird und über Psychoterror. Ihr Versprechen, Müttern und Familien zu helfen, damit die Kinder zurückkehren, hält sie nicht. Angeblich kann sie das nicht.

Juni 2012: Gisela van der Heijden kündigt in mails an, dass sie die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg verlassen wird. Sie übernimmt am 21. Juni 2012 eine neue Aufgabe in Bayern. Im Impressum der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg wird Serdar Saris als neuer Geschäftsführer genannt.

Den frage ich im Juli 2012 mehrfach per mail und per Internet-Kontaktformular der Step gGmbH, was aus meiner Beratertätigkeit wird, wo eine Rechnung von mir geblieben ist und ob ich den Klageweg beschreiten soll. Serdar Saris reagiert nicht. Heute hat er von mir eine Abschlussrechnung für meine Beratertätigkeit bekommen.

10. August 2012
Nun bleibt nur noch ein Strafantrag?

Das ist so ungeheuerlich, das muss ich erst einmal verdauen, bevor ich Strafantrag stelle: Heute habe ich vom Mahngericht in Uelzen die Kopie des Widerspruchs gegen meinen Mahnbescheid bekommen. Er stammt vom 2. Mai 2012 und ist zweifellos unterschrieben worden von Gisela van der Heijden als Geschäftsführerin der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg. Auf meine Rechnung, die ich an ihre Privatadresse geschickt hatte, weil sie immer wieder mitteilte, dass sie entweder gar nicht mehr oder nur noch freitags an ihrem Arbeitsplatz sei, hatte sie wochenlang nicht reagiert. Schon mit diesem Schweigen verstieß sie gegen die Abschlusserklärung, die sie am 24. Juni 2011 für die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg abgab.
Müttern in den Rücken gefallen

Serdar Saris (VIII): Strafantrag formuliert






Kommentare:

Anonym hat gesagt…

das ist alles nur noch ungeheuerlich, was ich hier und auf familiensteller.blogspot.com lesen muss

Anonym hat gesagt…

sie werden sich wohl an die staatsanwaltschaft wenden müssen...

Anonym hat gesagt…

hat es da keine ordnungsgemäße übergabe gegeben? notfalls bezeuge ich, was sie alles für van der heijden getan haben.

Anonym hat gesagt…

herr tjaden, ich habe eine forderung, die ich an die tg wilschenbruch hatte, an sie abgetreten. ist diese abtretung auch weg?

Anonym hat gesagt…

business as usual...in normalen betrieben hoffentlich undenkbar.

Heinz-Peter Tjaden hat gesagt…

moin, ich habe eine kopie der abtretung ihrer forderung an die tg wilschenbruch. bei mir kommt nichts weg...

Anonym hat gesagt…

vielen dank für die weiteren infos. ist alles nicht zu fassen...

kurt becker

Anonym hat gesagt…

iman will sie wohl ausnutzen...

Anonym hat gesagt…

das schweigen verstehe ich nicht. hat sich die step ggmbh mit der sucht- und jugendhilfe lüneburg übernommen?

Anonym hat gesagt…

ein angestellter von serdar saris droht wieder mit einer verleumdungskampagne gegen ehemalige klienten. es gibt deswegen bereits einen starfantrag, was serdar saris weiß. der kann diesen angestellten trotzdem nicht stoppen? kinder werden im netz anonym verleumdet.

Anonym hat gesagt…

ein angestellter von serdar saris verbreitet im internet dreiste lügen. und serdar saris schweigt dazu! das ist eine der tatsachen...