Mittwoch, 15. August 2012

Serdar Saris (X)


Schwamm drüber?

Will Serdar Saris, ehemals Fraktionschef der Grünen in der Regionsversammlung Hannover, als neuer Geschäftsführer der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg und als Geschäftsführer der Step gGmbH das alles hinter sich lassen? Erst ist Matthias Lange in Lüneburg als Geschäftsführer entlassen worden, Nachfolgerin wurde zum 1. Januar 2011 Gisela van der Heijden, die von der Finneck-Stiftung bei Erfurt kam.

Da ich damals schon seit zweieinhalb Jahren auf familiensteller.blogspot.com über die zur Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg gehörende Therapeutische Gemeinschaft (TG) Wilschenbruch berichtete, wollte die neue Geschäftsführerin bereits im Januar 2011 Kontakt mit mir aufnehmen. Das hat der damalige TG-Leiter Ruthard Stachowske verhindert, versicherte Gisela van der Heijden am 2. November 2011 in einer eidesstattlichen Versicherung. Zu der Zeit arbeiteten die Geschäftsführerin der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg und ich bereits eng zusammen, Stachowske war entlassen worden.

Der eidesstattlichen Versicherung zufolge hat mich Stachowske Anfang 2011 als "pädophil" verleumdet. Das sei bei ihm schon fast gängige Praxis. Ob mich der damalige Leiter der TG wirklich derart wüst angegriffen hat, ist eine Frage, mit der sich die Staatsanwaltschaft von Lüneburg nach einem entsprechenden Strafantrag von mir beschäftigen soll.

Nun ist auch Gisela van der Heijden weg, sie hinterließ viele offene Fragen - die auch Serdar Saris nicht beantworten will? Nicht einmal zu einer Abschlussrechnung für meine Beratertätigkeit höre ich etwas von ihm. In den vergangenen drei Jahren haben sich bei mir um die 100 Betroffenen gemeldet. Zwei kämpfen noch um ihre Kinder... Ohne den neuen Geschäftsführer...

Die eidesstattliche Versicherung von Gisela van der Heijden

Serdar Saris (XI): Staatsanwaltschaft empfiehlt Schiedsmann

Keine Kommentare: