Freitag, 16. November 2012

Serdar Saris (XVI)



Step gGmbH Hannover wirkt nicht mit


Jobcenter Wilhelmshaven
7. September 2012


Sehr geehrte Damen und Herren,


meiner Mitwirkungspflicht kann ich leider nicht persönlich nachkommen, da mir von der Step gGmbH Hannover jede Auskunft verweigert wird. Geschäftsführer dieser Einrichtung ist angeblich Serdar Saris, ehemals Fraktionsvorsitzender der Grünen in der Regionsversammlung Hannover, Grazer Straße 20, 30159 Hannover, der auf nichts reagiert. Die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg soll seit Anfang Februar 2012 eine 100-prozentige Tochter der Step gGmbH Hannover sein. Auch von dieser Einrichtung werde ich abgeblockt.

Zu dem Zusammenschluss heißt es auf den Internet-Seiten der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg:

Am 07.02.2012 wurde auf der Mitgliederversammlung der Jugendhilfe Lüneburg e.V. einstimmig beschlossen, dass alle Gesellschaftsanteile an der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg gGmbH unentgeltlich und sofort an die STEP gGmbH übertragen werden.
Nach Erledigung aller Formalien wird somit die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg gGmbH eine 100%-Tochtergesellschaft der STEP gGmbH. Eine Fusion beider Unternehmen ist weder vorgesehen noch beabsichtigt. Die Eigenständigkeit der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg gGmbH wird somit aufrechterhalten.
Intensive Gespräche des Paritätischen Niedersachsen mit der STEP gGmbH und der Jugendhilfe Lüneburg e.V. führten zu dieser Entscheidung.
Durch das Zusammenrücken beider Unternehmen lassen sich viele Synergieeffekte erzielen. Darüber hinaus wird die Marktposition beider Unternehmen gestärkt. Durch eine enge Kooperation werden beide Unternehmen besser in der Lage sein, die Herausforderungen am rasant entwickelnden Markt zu bewältigen.

Geschäftsführerin der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg war wahrscheinlich bis zum 21. Juni 2012 Gisela van der Heijden, heute Kreisgeschäftsführerin des Bayerischen Roten Kreuzes, Wilhelm-Bachmair-Straße 2, 85 435 Erding. Auch sie reagiert nicht auf meine Bitte, mir bei der Aufklärung zu helfen.

Das Jobcenter führt in dem Schreiben vom 24. August 2012 zwei Zahlungen auf, die ich in der 20. und 21. Kalenderwoche des Vorjahres von der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg, also von Gisela van der Heijden, bekommen habe. Bei der ersten Zahlung handelt es sich - wie bereits mitgeteilt - um die Erstattung von Fahrtkosten für ein Treffen mit Gisela van der Heijden, bei der zweiten um eine Erstattung von Gerichtskosten, die bei einer juristischen Auseinandersetzung mit dem damaligen Angestellten der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg, Ruthard Stachowske, entstanden sind.

Warum mir das niemand bestätigen will, bleibt rätselhaft, legt aber den Verdacht nahe, dass es bei der Übernahme der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg durch die Step gGmbH Hannover eher um ein taktisches Manöver als um eine tatsächliche Zusammenarbeit gegangen ist. Damals war die Lüneburger Einrichtung bereits in schweres Fahrwasser geraten, weil die Therapiemethoden inzwischen sogar von der Kostenträgern kritisch betrachtet wurden. Außerdem haben in diesem Jahr einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gekündigt, die das Gerüst des Teams bildeten. Im Internet veröffentlichte Stellenangebote legen den Verdacht nahe, dass die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg für diese Mitarbeiterinnen keine Nachfolgerinnen findet.

Falls möglich, dann teilen Sie mir bitte mit, wer dem Jobcenter von Wilhelmshaven die beiden Zahlungen genannt hat. Wären das Einnahmen gewesen, hätte ich sie dem Jobcenter angezeigt. Da Ihnen die Beträge auf Euro und Cent genau bekannt sind, kann diese Information nur von wenigen Leuten stammen. Die Beträge kennen eigentlich nur Gisela van der Heijden, die Buchhaltung der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg und ich. Anderen müssten sie zugespielt worden sein, wofür wieder nur Gisela van der Heijden und die Buchhaltung infrage kommen. Dass meine Bank diese Informationen weitergeleitet hat, dürfte ausgeschlossen sein. Nach Auskunft der Sparkasse Wilhelmshaven können Überweisungen nur ein halbes Jahr lang nachvollzogen werden...

Würde ich mit diesem Verdacht völlig falsch liegen, hätte die heutige Kreisgeschäftsführerin des Bayerischen Roten Kreuzes Erding sicherlich auf meine Bitte reagiert. Sie hätte mir entweder mitteilen können, dass sie mir die Zahlungsgründe bestätigt oder aber die Buchhaltung der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg um eine entsprechende Bestätigung bittet. Die Zahlungen fallen in die Amtszeit von Gisela van der Heijden. Sie hat diese Zahlungen also zu verantworten.

Mitgeteilt habe ich Ihnen auch schon, dass ich m. E. noch Honorar von der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg zu bekommen habe. Auf meine Rechnung reagiert ebenfalls niemand. Seit Juni 2011 habe ich Gisela van der Heijden beraten, sie wollte mich für diese Beratung bezahlen. Sobald die Zahlungsfrist verstrichen ist, schalte ich das Zentrale Mahngericht in Uelzen ein.

Ich sehe nur noch einen Weg: Das Jobcenter von Wilhelmshaven wendet sich direkt an die Step gGmbH in Hannover, also an Serdar Saris, oder an Gisela van der Heijden. Auch darauf nicht zu reagieren, kann sich wahrscheinlich keiner der beiden leisten...

Serdar Saris (XV): Mitarbeiterin legt auf

Anfechtung eines Haftbefehls

Der Sozialpädagoge Ruthard Stachowske, S…straße, Reppenstedt, hat gegen mich einen Haftbefehl erwirkt, damit ich eine eidesstattliche Versicherung über meine Vermögensverhältnisse abgebe. Diesen Haftbefehl fechte ich hiermit an, beantrage die Aufhebung und eine Beweisaufnahme in einem mündlichen Verfahren.

Die Begründung

29. September 2012
Wie abgebrüht sind die eigentlich?

Wie nur bekomme ich Gisela van der Heijden, ehemals Geschäftsführerin der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg, und Serdar Saris von der Step gGmbH Hannover als angeblich aktuellen Geschäftsführer der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg nur ins Laufen? Wie abgebrüht sind die eigentlich?

Zweite Aufforderung des Jobcenters von Wilhelmshaven

4. Oktober 2012
Termin von Gerichtsvollzieher aufgehoben

Hier lesen

Es ist wie es ist, sagt die Geldbörse

12. Oktober 2012 - Gisela van der Heijden, Geschäftsführerin der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg vom 1. Januar 2011 bis Juni 2012, ist längst zum Bayerischen Roten Kreuz in Erding entfleucht, sie behauptete, dass sie von Stachowske und seinen Verbündeten terrorisiert worden sei – sollte das wahr sein, ist das wohl eine hinlänglich gute Methode, um bei der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg seinen Arbeitsplatz zurückzubekommen.

Wenn Grüne soziale Arbeit machen


Jetzt Geschäftsführer der Wilhelmshavener Kinderhilfe: Eltern empört

“Das ist ein Blender.” Hat mich soeben eine Mutter aus Wilhelmshaven angerufen. Sie berichtet von Psychoterror, Einzelgesprächen und von einem Arbeitsgerichtsprozess, den er gegen eine Erzieherin verloren hat. Auch er ist wieder da: Der von der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg zum 31. März 2011 entlassene Geschäftsführer Matthias Lange. Der nach seiner Entlassung in eine Suchtklinik in Lüneburg wechselte und dann gen Norden strebte – und zwar nach Wilhelmshaven, wo er seit einem halben Jahr Geschäftsführer der Wilhelmshavener Kinderhilfe (WiKi) ist.

Von Psychoterror bis Mobbing

Die Grünen wählen - esoterische Netzwerke stärken?

19. Oktober 2012. Geglaubt wird alles, Esoterik ist ein Milliardengeschäft.

Hier lesen

Step gGmbH-Monopoly: Keine Ereigniskarte für Serdar Saris

28. Oktober 2012. Ein Ermittlungsverfahren in dieser Sache ruht bei der Staatsanwaltschaft Lüneburg und wird sofort wieder aufgenommen, sobald es weitere Hinweise gibt, die zu den Autoren führen können, die mich auch noch mit L. Ron Hubbard vergleichen, der mit der Scientology Church ein ausgeklügeltes System zur finanziellen Ausbeutung und für psychische Abhängigkeit seiner Anhängerinnen und Anhänger erfunden hat. Dann soll ich auch noch ein ehemaliger Zeuge Jehovas sein, der von dieser Sekte ausgeschlossen worden ist.

Seit fast einem Dreivierteljahr gehört die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg zur Step gGmbH Hannover. Doch der Geschäftsführer Serdar Saris als ehemaliger Fraktionschef der Grünen in der Regionsversammlung Hannover nimmt das alles offiziell nicht zur Kenntnis, will das wohl unter den Teppich kehren.

Das Schweigen eines ehemaligen Fraktionschefs der Grünen

Serdar Saris lädt nun zu Gewalt-Spielen ein?

14. November 2012. Schon fiel mein Blick auf die Internet-Seiten der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg, auf denen die Kooperationspartner aufgezählt werden. Einen dieser Texte habe ich in kursiver Schrift diesem Beitrag vorangestellt. Eltern, deren Kinder nicht in der Schule sind oder im Kindergarten, sollten erst einmal die Kleinen vom Computer fernhalten, bis sie den Link anklicken, der zu den Zeilen über den Fachverband Drogen und Rauschmittel gehört.
Schon bedecket Finsternis die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg, denn: Dieser Link führt auch zu gewaltverherrlichenden Spielen! Die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg verlinkt beispielsweise ein Spiel, bei dem man zum Töten aufgefordert wird.

Spieleportal als Kooperationspartner?


Fleißig in Lüneburg

16. November 2012. Erst ist die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg ausgelassen gewesen wie Butter und verlinkte auf ihren Internet-Seiten einen Anbieter auch gewaltverherrlichender Spiele unter “Netzwerk”, jetzt sind offenbar internette Heinzelmännchen in der Einrichtung. Die haben heute Morgen erst einmal einen neuen Link zum angeblichen Fachverband Drogen und Rauschmittel (FDR) in Hannover gesetzt, der inzwischen wieder verschwunden ist.

Heinzelmännchen in Lüneburg




 

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

hoffentlich findet das jobcenter dort jemanden :-(

Anonym hat gesagt…

geht denen alles am arsch vorbei? die sollten mal lesen, was du mit der staatsanwaltschaft von hannover erlebt hast...das soll eine soziale einrichtung sein?

Anonym hat gesagt…

habe gerade ihren beitrag auf heinzpetertjaden.wordpress.com gelesen. warum werden solche einrichtungen nicht geschlossen?

Anonym hat gesagt…

still ruht weiter der saris?

Anonym hat gesagt…

macht sich die step ggmbh mit der verweigerung der mitwirkung nicht strafbar?

Anonym hat gesagt…

so macht ein grüner also praktische arbeit :-(

Anonym hat gesagt…

die wollen wohl was vertuschen...

Anonym hat gesagt…

wer schweigt, der bleibt?

Anonym hat gesagt…

die werden nie reagieren...

Anonym hat gesagt…

nach der step ggmbh die sintflut...

Anonym hat gesagt…

warum interessieren sich so viele für serdar saris?

Anonym hat gesagt…

der serdar saris soll ihnen endlich ein abschlusshonorar zahlen und dann den laden dicht machen.

Anonym hat gesagt…

herr tjaden hilft denen ein jahr lang. dann lassen sie ihn hängen...

Anonym hat gesagt…

interessiert sich serdar saris eigentlich für irgendwas? oder spielt der gerade das spiel gladiatus über den link bei der sucht- und jugendhilfe lüneburg?

Anonym hat gesagt…

in einer seriösen einrichtung wäre so was hoffentlich nicht möglich...

Anonym hat gesagt…

ein beispiel für missstände im sozialen system...

Anonym hat gesagt…

das soziale system muss dringend durchforstet werden...

Anonym hat gesagt…

was soll man dazu noch sagen? kontrollen solcher einrichtungen finden wohl nicht statt.

Anonym hat gesagt…

ich habe ihre neuen berichte auf familiensteller.blogspot.com gelesen. auch dazu wird serdar saris wohl schweigen...