Mittwoch, 21. November 2012

Der Tod

Margot Käßmann und Doris Schröder-Köpf

Das geht und passt auch: Die ARD hat dem Tod eine Themenwoche gewidmet. Denn das Erste ist für viele TV-Zuschauerinnen und TV-Zuschauer schon lange gestorben.

Das geht jedoch nicht: Die ehemalige Landesbischöfin Margot Käßmann ist nicht nur betütert durch Hannover gekurvt, nun ist sie auch noch bei Günther Jauch nicht ganz nüchtern gewesen. Da saß sie zwar nicht in einem Auto, sondern neben dem Moderator auf einem Stuhl, sah aber schon wieder etwas doppelt. Der Tod, sagte sie, setze keinen Punkt. Sie als Christin sei überzeugt: "Das ist ein Doppelpunkt."

Das geht ebenfalls nicht: Die SPD eröffnet zwei Monate vor dem Urnengang den Wahlkampf mit einem Plakat von Doris Schröder-Köpf, das vor der CDU-Zentrale in Hannover steht. Womit die SPD mangelnden Respekt vor Weihnachten zeigt, sagt dazu völlig zu Recht die CDU. Denn ihren Weihnachtsmann soll man erst am 20. Januar 2013 wählen.

Das wäre auch noch gegangen und hätte gepasst: In der ARD-Themenwoche über den Tod fehlte ein Beitrag über die FDP.


1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

so schreibt nur der tjaden :-)