Mittwoch, 30. Januar 2013

Keks gesucht

Krümelmonster stiehlt diesen Keks.
Foto: Presseportal der Polizei















Polizei jagt das "Krümel-Monster"

Hannover sucht einen Keks - und die Podbielskistraße wird demnächst in Sesamstraße umgetauft. Dort ist das hinlänglich für alle möglichen Schandtaten bekannte Krümel-Monster eine Leiter hoch geklettert. Grabsch war das Firmensymbol von Bahlsen weg. Das ist erst einmal niemandem aufgefallen. Bis sich ein Mitarbeiter gefragt haben muss, bei welchem Unternehmen er eigentlich beschäftigt ist. Ohne Firmensymbol weiß man das schließlich irgendwann nicht mehr. Außerdem sind feindliche Übernahmen keine Seltenheit mehr.

Der Mitarbeiter konnte von der Polizei beruhigt werden. Er war immer noch bei Bahlsen. Allerdings ohne Firmensymbol. Und das ist auf Dauer kein Zustand.  Deswegen wurde eine Belohnung zur Ergreifung von Keks und Krümel-Monster ausgesetzt. Beide blieben verschwunden. Dabei hätte ein Blick ins Programmheft gereicht. Das Krümel-Monster ist am 5. Februar 2013 dran. Dann erzählt es die Geschichte vom "Ende der Schlange".

Bis dahin vertreibt es sich die Zeit mit Bekennerschreiben. Eins hat gestern eine hannoversche Zeitung bekommen, ein zweites Bahlsen. Den Keks will das "Krümel-Monster" wieder herausrücken, wenn die Firma einem Kinderkrankenhaus Kekse schenkt und die ausgesetzte Belohnung dem Tierheim spendet. So nett kennt man das "Krümel-Monster" gar nicht. Daher liegt der Verdacht nahe: Es handelt sich um eine Marketingaktion. Was eine Firmensprecherin allerdings abstreitet: "Nie im Leben."

Wer´s glaubt, mag das tun. Wer nicht fragt, bleibt eben dumm...




Keine Kommentare: