Dienstag, 12. Februar 2013

GlobalGiving


Preisverleihung auf der CeBIT
Ausgezeichnete Vernetzung von Graswurzel-Initiativen

Hannover. Wie werden potenzielle Förderer auf die Kibera Film School für kenianische Slumbewohner, App-Entwicklungskurse für benachteiligte Jugendliche in Großbritannien oder Mikro-Kredite an sudanesische Unternehmer aufmerksam? Der Online-Marktplatz GlobalGiving.org, vernetzt weltweit Spender mit Graswurzel-Initiativen. Das Konzept von Mari Kuraishi, Mitgründerin von GlobalGiving, hat die LIDA-Jury aus Wirtschafts- und Führungsexperten unter Vorsitz des Niedersächsischen Wirtschaftsministers Jörg Bode überzeugt.

„GlobalGiving hat nicht nur die Art wie sich Menschen engagieren können revolutioniert. Seine Gründer haben es auch geschafft, eine innovative Idee im Zuge der sich rasant entwickelnden Digitalisierung kontinuierlich zu einem erfolgreichen Non-Profit-Unternehmen auszubauen", sagt Minister Bode.

2002 hat Mari Kuraishi zusammen mit ihrem ehemaligen Weltbank-Kollegen Dennis Whittle GlobalGiving gegründet. Ihre Vision war es, kleinen, lokal verankerten Initiativen ohne Anzeigenbudget und Medienbeachtung ein Gesicht zu verleihen. Die Online-Plattform GlobalGiving.org katalogisiert eine Vielfalt geprüfter Projekte aus allen Teilen der Erde nach regionalen und thematischen Gesichtspunkten. So finden private und institutionelle Förderer ebenso wie CSR-Verantwortliche aus Unternehmen individuelle Entwicklungsprojekte - ob mit sozialen, ökonomischen oder ökologischen Zielen. Das Ergebnis: Seit seiner Gründung hat GlobalGiving mehr als 7.000 Projekte und mehr als 74 Millionen Euro an Spenden vermittelt.

Neue kurze Wege

„Wir fühlen uns geehrt, dass wir als Leader in the Digital Age gewürdigt werden" sagt Mari Kuraishi, die aus Washington zur Preisverleihung anreist. „Dies ist eine Bestätigung, dass die Idee des Crowdsourcing zu den großartigen Ideen gehört, die dazu beitragen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Es ist etwas Besonderes, dass dies auch außerhalb der Vereinigten Staaten, wo wir unsere Basis haben, anerkannt wird. Es bestätigt den globale Reichweite und Anziehungskraft unserer Unternehmung."

Jury-Mitglied und LIDA-Initiator Dr. Willms Buhse: „Mari Kuraishi und ihr Team haben die Prinzipien der Digitalisierung eindrucksvoll in die Praxis übersetzt. GlobalGiving setzt neue Standards für Sichtbarkeit und Effizienz bei der Vermittlung sozialer Projekte."

Der LIDA Award „Non Profit" sowie die weiteren Preise in den Kategorien „Manager", „Vordenker" und „Entertainment" werden bei am 6. März 2013 auf der CeBIT verliehen. Mehr dazu erfahren Sie unter: www.lidaaward.com

Der Leader in the Digital Age Award (LIDA Award):

Der LIDA Award wird im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr verliehen. Ziel der Auszeichnung ist es, zukunftsfähige Managementmodelle für die Prinzipien des digitalen Zeitalters - Offenheit, Transparenz und Agilität - zu zeigen und die Menschen, die sie entwickeln. Der Preis wird seit 2011 vergeben und ist entstanden aus der Zusammenarbeit des Wirtschaftsministeriums Niedersachen mit mehr als 20 namhaften deutschen Unternehmen unter der Leitung von Dr. Willms Buhse, Experte für vernetzte Zusammenarbeit und Gründer der Managementberatung doubleYUU. Zu der Jury 2013 unter Vorsitz von Minister Bode gehören: Dr. Wolfram von Fritsch, Vorstandsvorsitzender Deutsche Messe AG, Prof. Dr. Carsten Winter, Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung (IJK) der HMTMH, Thomas Spreitzer, CMO T-Systems International, Maria Gomez, Director Collaboration Solutions IBM Deutschland, Herbert K. Haas, CEO Talanx AG, Cordelia Krooß, Senior Community Manager BASF und Vorjahrespreisträgerin in der Kategorie „Newcomer" und Dr. Willms Buhse.

Keine Kommentare: