Samstag, 14. Februar 2015

Liga-Orakel (XXI)

Zwei Stürmer und Manndecker für Stoppelkamp

Die Dortmunder klettern drei Punkte aus dem Tabellenkeller und stehen nun dicht hinter dem Hamburger SV auf der Treppe der Angsthasen, die ich als Jagdterrier so gern verfolge, bis sie wieder im Wald verschwunden sind, wo man sie nicht mehr sieht wie ich heute für die Hamburger in München schwarz sehe, weil sich Stindl bei Robben etwas abschauen könnte. Wenn Arjen Kurs auf den Strafraum nimmt, schlägt der wie der Lars einen Haken und dann nimmt der Ball Kurs ins Tor wie beim Lars leider nicht. Bei Lars geht der drüber.

Drunter und drüber ist es im Hinspiel auch in Paderborn gegangen. Deswegen geht nichts über Dazulernen. Der Stoppelkamp muss schon vor dem eigenen Strafraum in Manndeckung genommen werden. Sonst stellt der noch einen Rekord auf. Auch der Trainer sollte etwas dazu lernen. Tayfun Korkut muss endlich mit Sobiech und Joselu zwei Stürmer dorthin schicken, wo bisher nur andere Spieler die Tore erzielen.

Das Ziel kann nur ein Sieg gegen Paderborn sein. Von mir aus auch mit drei Eigentoren von Stoppelkamp. Auch das wäre ein neuer Rekord. Wie morgen mehr als elf Männer aus Ostwestfalen auf dem Platz. Der Schiedsrichter kommt aus Münster. Macht aber nichts. Ostwestfalen kann man nicht aus der Reserve locken und zu Entscheidungen für einen Verein aus der Nachbarschaft verleiten. Die leiten jeden Tag mit "Auch heute sage ich nicht mehr als drei Worte, sonst gelte ich noch als gefühlsduselig" ein und gehen ihrer Wege.

Gut orakelt, Mike!

FC Bayern München gegen Hamburger SV 8 : 0

Schlecht orakelt, Mike!

Hannover 96 gegen SC Paderborn 1 : 2

Liga-Orakel (XXII): Die Roten müssen katholisch werden

Keine Kommentare: