Freitag, 8. Mai 2015

Liga-Orakel (XXXII)

Kein ungläubiger Thomas

Wenn der Trainer mit Vornamen wie ein Erzengel heißt, ist das religiös betrachtet logisch. Die "Roten" spielen die letzten drei Spiele der Saison als Klosterschüler. Und Martin Kind überbringt als Hiob die schlechten Nachrichten?

Doch es gibt auch gute, hat "Bild" heute vorgerechnet. Gewinnen die roten Klosterschüler zweimal, steigen sie direkt ab, bei zwei Unentschieden bleiben sie drin. Habe ich zwar nicht verstanden, aber ein ungläubiger Thomas bin ich deswegen noch lange nicht. Ich werde zum bibelfesten Orakel-Terrier und sage euch: Selig sind diejenigen, die auf den Platz gehen, um ihn als Sieger wieder zu verlassen. Seid nicht verzagt, denn Werder ist gekommen, um die drei Punkte abzugeben. An Wunder muss man einfach glauben. Dein Spiel sei ja, ja, alles andere ist Abstieg.

Die Messi kann nur lauten: Behaltet den Ball, bis er im Tor liegt. Wenn Werder dreimal nicht verleugnen kann, dass dies so geschehen ist, geschieht bei denen nichts mehr...Sonst wird es gefährlich. Und wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um zwei Punkte.

Gut orakelt, Mike Tjaden

Hannover 96 gegen Werder Bremen 1 : 1

Liga-Orakel (XXXIII): Jetzt meldet sich ein Schachberufener



Keine Kommentare: