Freitag, 15. Mai 2015

Liga-Orakel (XXXIII)

Jetzt äußert sich ein Schachberufener

"Herr Magath ist nicht der Einzige, der zum Abstiegskampf was sagt. Da wird sich in den nächsten Tagen noch der ein oder andere Berufene äußern." Hat Martin Kind laut "Bild-Zeitung" von heute prophezeit. Prophezeien ist aber meine Sache, also Sache des Jagdterriers Mike Tjaden mit den wunderschönen braunen Augen und dem Heini am anderen Ende der Leine, also mit diesem Heinz-Peter Tjaden.

Als Orakel-Terrier sage ich Herrn Kind, dass er sich täuscht. Felix Magath ist kein Berufener, sondern ein Schachberufener. Wahrscheinlich schachert der für seine Äußerungen mit jeder Zeitung, bis die Höchstbietende das niedrigst Interessante druckt.

Auch der 96-Trainer Michael Frontzeck scheint vom Patt abzukommen. Oder warum kündigt er zwei Spiele an, "um die Saison vergessen zu machen"? Die Saison kann man doch jetzt schon vergessen. Dafür müssten die Roten doch gar nicht mehr gegen Augsburg und gegen Freiburg antreten. Müssen sie aber. Daraus sollten sie das Beste machen. Das Beste wären sechs Punkte. Da nichts unmöglich ist, ist auch das möglich. Danach dürfen sich gern Berufene äußern. Ich darf das jetzt schon.

Gut orakelt, Mike Tjaden

FC Augsburg gegen Hannover 96 1 : 2

Liga-Orakel (XXXIV): Die Roten bleiben drin - basta!



Keine Kommentare: