Dienstag, 22. September 2015

Liga-Orakel 2015/16 (VI)

Nicht mit dem Rücken zur Wand

Auch dieses Mal orakele ich aus einem Tierheim, aus welchem, darf ich nach der Beschlagnahme vor sechs Tagen nicht verraten, weil laut Tierschutzverein Hannover mein Herrchen Heinz-Peter Tjaden, also dieser Heini sonst am anderen Ende der Leine, das nicht wissen darf. Dass der mich quält, berichte ich seit Jahren, nun hat das endlich jemand geglaubt. 

Dass aber die Roten, wie von "Marktspiegel"-Sportreporter Jens Kamm behauptet, mit dem "Rücken zur Wand" stehen, glaube ich nicht, zumal ich bisher in keinem Stadion eine Wand gesehen habe. Bei Freistößen spricht man auch nicht von einer Wand, die von den Spielern gebildet wird, sondern von einer Mauer. 

Jens Kamm zuliebe möchte ich aber doch bei dem Bild "Rücken zur Wand" bleiben. Es bedeutet: Nach hinten ist der Weg versperrt. Das wäre gegen Stuttgart schon einmal gut. Wenn für die Roten der Weg nach hinten versperrt ist, ist der Weg der Stuttgarter nach vorn versperrt. Die Stuttgarter dagegen müssen nicht mit dem Rücken zur Wand stehen, für die Roten läuft nach vorn sowieso kaum etwas bzw. kaum jemand. 

Im Laufe der Saison wird sich das aber noch ändern. Dann werden alle Wände eingerissen und schon kommt die Wende. Die heißt nicht mehr Michael Frontzeck...

Für Wolfsburg heißt es heute Abend in München, "Nadelstiche zu setzen". Sagt Trainer Dieter Hecking. Wahrscheinlich heckt der wieder etwas aus, denn gegen die Bayern gewinnt er seit einiger Zeit immer. Nur heute Abend  nicht. Trotzdem gilt wie immer in dieser Saison: Dortmund bleibt Tabellenführer.

Richtig orakelt, beschlagnahmter Mike Tjaden!

Bayern München gegen VfL Wolfsburg 5 : 1 
Hannover 96 gegen VfB Stuttgart 1 : 3 

Falsch orakelt, beschlagnahmter Mike Tjaden!

TSG 1899 Hoffenheim gegen Borussia Dortmund 1 : 1 

Liga-Orakel (VII)

1 Kommentar:

Heinz-Peter Tjaden hat gesagt…

ich melde mich hier einmal als herrchen des orakel-terriers: ich habe den tierschutzverein hannover und das veterinäramt, beheimatet in der hildesheimer straße, hannover, mehrfach schriftlich zur herausgabe meines hundes aufgefordert. er ist immer noch weg. eine schriftliche begründung für die verweigerung der herausgabe gibt es nicht. überall werde ich schon gefragt, wo mein hund geblieben ist. wenn ich die geschichte erzähle, glauben erst einmal die meisten, dass ich einen scherz mache. sie kennen meinen hund als gesund und fit...