Freitag, 7. April 2017

EMA-Bewerbung

Die EMA in London.
Profitiert Hannover vom Brexit?

Hannover. Fragezeichen gibt es noch. Das erste: Wird die Bundesregierung überhaupt eine Bewerbung an das Sekretariat des Europäischen Rates schicken? Das zweite: Wie groß sind die Chancen von Hannover, wenn sich auch Bonn, Berlin, München, Frankfurt und Saarbrücken um den Sitz bemühen?

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) beschäftigt derzeit in London 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die für die Überwachung und Bewertung von Arzneimitteln zuständig sind. Diese Agentur muss nach dem offiziellen Austritt Großbritanniens aus der EU umziehen. 

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil und Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok werben bei der Bundesregierung für die niedersächsische Landeshauptstadt. Weil weist auf die "ausgezeichneten Beziehungen zu den Forschungseinrichtungen in Braunschweig, Göttingen und Oldenburg" hin, Schostok hält "Internationalität und Gastfreundschaft" für einen "Teil der DNA" Hannovers. Schon jetzt sei die niedersächsische Landeshauptstadt "eine erfolgreiche Messe- und Kongressstadt mit einer starken Gesundheitswirtschaft".

Die Entscheidung über den neuen EMA-Standort soll im Sommer fallen.

Ebenfalls lesen: Beinahe auf Falschmeldung hereingefallen  


Keine Kommentare: