Donnerstag, 27. Juli 2017

Beunruhigte Patienten

Beipackzettel verwirren oft nur
Hannover. Die meisten Deutschen verstehen nicht, was auf den Beipackzetteln von Arzneimitteln steht, Warnhinweise beunruhigen sie. Das steht in vielen Studien. 
Deshalb will das Saarland testen, ob eine für Laien verständliche zweite Beilage hilfreich wäre. Die niedersächsische Sozialministerin Cornelia Rundt begrüßt diesen Versuch: „Packungsbeilagen enthalten wichtige medizinische Informationen, die aber für viele Menschen schwierig zu verstehen sind. Gerade ältere Menschen werden durch die komplizierten Angaben verunsichert. Wir müssen dafür sorgen, dass Patientinnen und Patienten die Beipackzettel verstehen - denn nur so erlangen sie die wichtige Kompetenz, für ihre Gesundheit richtig sorgen zu können."
Auch das Bundesgesundheitsministerium soll sich mit diesem Thema beschäftigen, fordern die Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister der Länder. Die EU-Kommission beschäftigt sich bereits damit.

Keine Kommentare: