Montag, 23. Oktober 2017

Weils Glück

...und mit Stephan. 
Frauke räumt für Stefan Koalitionsbett

Auch im politischen Leben gibt es viele Zufälle. Erst will Stephan Weil die FDP ins Koalitionsbett locken und bietet der neuen Politikabschnittsbegleiterin das Bildungsministerium an, dann fällt einer gewissen Frauke Heiligenstadt ein, dass sie eigentlich gar keine Lust mehr auf dieses Ministerium hat. Und teilt das Weil mit.

Als Stephan Weil seinen Briefkasten geöffnet hat und den Abschiedsbrief von Frauke Heiligenstadt las, soll er für einen Moment nicht so ausgesehen haben, als hätte er Zahnschmerzen, er klingelte bei allen Nachbarn, weil er sein Glück nicht fassen konnte. Die Frau, die er loswerden wollte, ging freiwillig, wollte nur noch irgendwann ihren Koffer abholen und fragte, ob sie das tun könne, wenn Stefan Birkner nicht in der bis dahin gemeinsamen Wohnung sei, um von dort aus das Gymnasium zu verteidigen.

Stephan Weils Nachbarn freuten sich mit ihm, gaben aber zu bedenken, dass auch Angela Merkel ihren nicht unerheblichen Anteil am Zustandekommen des jungen Glücks habe, denn diese von niemandem zu ersetzende Kanzlerin habe doch kürzlich die Koalition für alle erst möglich gemacht. Seither dürfe die Union sogar mit den Grünen.  

Keine Kommentare: