Freitag, 28. Dezember 2018

Bitte, mitzählen!

Stunde der Wintervögel

Region Hannover. Im vorigen Jahr haben bundesweit 136 000 mitgezählt. Am häufigsten sahen sie von ihrem Wohnzimmer aus Haussperlinge und Kohlmeisen. 

Auch in diesem Jahr ruft der Naturschutzbund zur "Stunde der Wintervögel" auf. Die Aktion dauert vom 4. bis 6. Januar. Der Bundesverband sammelt die Ergebnisse. Weitere Informationen

Freitag, 7. Dezember 2018

Gegen Polizeigesetz

Einsatzleiterin rechnet mit friedlichem Verlauf der Demo

Hannover. Die Polizei rechnet mit einem friedlichen Verlauf. Morgen findet in der City eine Demonstration gegen das geplante neue Polizeigesetz statt. Die Auftaktkundgebung ist für 13 Uhr auf dem Opernplatz geplant. Danach setzt sich gegen 13.15 Uhr ein Demonstrationszug in Bewegung. 

Die Route: Ständehausstraße - Luisenstraße - Ernst-August-Platz - Kurt-Schumacher-Straße - Goseriede - Münzstraße - Goethestraße - Leibnizufer - Friederikenplatz - Karmarschstraße - Platz der Göttinger Sieben - Karmarschstraße - Platz der Weltausstellung und Ständehausstraße zurück zum Opernplatz. Die Demonstration ist bis 18 Uhr angemeldet. 

Die Einsatzleiterin der Polizei, Gwendolin von der Osten, rechnet nicht damit, dass morgen mehr passiert als am 8. September bei den ersten Protesten gegen das geplante neue Polizeigesetz. 

Sonntag, 2. Dezember 2018

Dichterschlacht

Yannick Steinkellner, geboren in
Kärnten, lebt in Bochum. 
Yannick Steinkellner aus Bochum gewinnt Wortgefechte

Region Hannover. Jedes Jahr wird im Regionshaus eine "Dichterschlacht" geschlagen. Ins Getümmel hat sich am Freitagabend mit Lieselotte Loft auch eine 81-Jährige aus Hannover gestürzt.

"Idee. Europa. Realität." Dieser Schlachtruf  animierte außer Lieselotte Loft fünf Poetry-Slammer aus Hannover (Tobias Kunze, Johannes Weigel, Kersten Flenter, Klaus Urban und Robert Kayser) und drei weitere Wortakrobaten (Yannick Steinkellner aus Bochum, Temye Tesfu aus Berlin und Conni Fauck aus Rotenburg) zum Kräftemessen.

Poetry Slam verzichtet auf Grenzen, erlaubt ist alles, von Stand-up-Reimen und literarischer Comedy über Lyrik, Rap und Performance-Prosa bis zur klassischen Kurzgeschichte. Das Publikum entscheidet, wer sich am besten geschlagen hat. Die mehr als 350 Zuhörerinnen und Zuhörer haben sich für den 26-jährigen Yannick Steinkellner als Sieger und Conni Fauck als Zweitbeste entschieden.  

Donnerstag, 22. November 2018

Der Unternehmensberater

Der Sitz von einem halben
Dutzend Firmen?
Foto: Heinz-Peter Tjaden
Die Internetseiten weiß-die Taschen mal leer und mal voll
"Sie haben Ihr Ziel, die bestmöglichen Anbieter für Ihren Bedarf zu finden, erreicht!
Auf dieser Webseite finden Sie die Services, die Ihnen Ihr Gründungsberater, Unternehmenscoach oder ich Ihnen im persönlichen Gespräch empfohlen haben."
Verkündet ein 57-Jähriger, der in Hannover-Döhren wohnt, im Internet. Allerdings gibt es auf seinen Seiten keinen einzigen Tipp. Alle Seiten sind weiß. 
Möglicherweise hat er noch nicht die Zeit gefunden, um seinen Internet-Auftritt zu pflegen. Denn er ist im Netz nicht nur mehrere, er scheint auch mehrere Vermögen zu haben. Manchmal aber auch keins. 
Wie am 14. August 2018. Bei einem Gerichtsvollzieher gibt er zu Vermögensverzeichnis: Ich habe 20 Euro dabei, 50 Euro lagere ich zuhause. Mein Peugeot 406 ist 16 Jahre alt und hat 185 000 Kilometer auf dem Tacho. Wertvolles besitze ich nicht. Vom Jobcenter bekomme ich monatlich 767,34 Euro für meinen Lebensunterhalt und die Miete. Neben Herrn Tjaden habe ich noch einen Gläubiger. Dem schulde ich 7 000 Euro. Unterlagen sind nicht mehr vorhanden. 
Ich schreibe gedanklich die 51 138,57 Euro, die mir Uwe D. schuldet, in den Wind. Schon kommt Sturm auf. Ein Anwalt aus der Karmarschstraße schreibt mir am 12. September 2018: "Gegenstand unserer Beauftragung ist die außergerichtliche Einigung hinsichtlich der Verbindlichkeiten unseres Mandanten. Derzeit wird ein Regulierungsvorschlag ausgearbeitet." Ziel sei nicht etwa ein "flexibler Nullplan", sondern ein "belastbarer Vergleichsvorschlag". 
Auf den habe ich bis gestern gewartet. Der Anwalt des Unternehmensberaters ließ eine letzte Frist für eine Anzahlung verstreichen. Er würde uns gern bis Ende November vertrösten. Inzwischen scheint sein Mandant unzählige Gläubiger zu haben, nicht nur einen. Das weiß seit heute auch der Gerichtsvollzieher.

Mittwoch, 21. November 2018

Beliebt in Japan

Bald auf diesem Stapel. 
もし 払う けんか  病気に なる

Ist das der Anfang, der zum Weltruhm führt? Oder wackeln in Japan ein paar Tische? Fest steht: Amazon meldet mir soeben 15 Bücherverkäufe, für die Japanerinnen und Japaner bezahlt haben. Besonders beliebt scheint das Bilderbuch "Wenn Zahlen Streit bekommen" zu sein. Das steht schon länger auf der fernöstlichen Wunschliste. 

In Tokio und drumherum mag man aber auch meinen Krimi "Die Mörderin, die unschuldig ist" und meinen Satire-Band "Ich packe mein Buch"

Vielleicht wackeln die Tische auch nur unterschiedlich...Vor 500 Jahren sind Kritiker noch der Meinung gewesen, dass Bücher zu mehr nicht taugen. Sie machen einsam, wurde behauptet. Das jedenfalls trifft auf meine Bücher nicht zu.  

Mittwoch, 14. November 2018

Titelverteidigung

Da kommt niemand mit.
2,1 Millionen Kilometer gestrampelt

Region Hannover. Der Region radelt niemand davon. "Ich bin stolz, dass die Bürgerinnen und Bürger wieder einmal so viele Kilometer mit dem Rad zurückgelegt und uns damit den Titel verschafft haben. Dass wir so viele Jahre in Folge erfolgreich sind, zeigt, dass nicht nur wegen eines Wettbewerbs geradelt wird, sondern sich das Fahrradfahren für sehr viele Menschen zu einer echten alternativen Fortbewegungsart im Alltag entwickelt hat", sagt Regionspräsident Hauke Jagau.

Für die Titelverteidigerin ist die Fachbereichsleiterin Verkehr, Elke van Zadel, zur Siegerehrung nach Kaiserslautern gereist. Für die Kampagne "Stadtradeln" legte die Region 2,1 Millionen Kilometer zusammen. Abgehängt wurden Leipzig und Berlin. Weitere Informationen

Dienstag, 6. November 2018

Weil es doof ist

An der Börse besser aufgehoben?
Politiker sollten nicht spekulieren

Wer spekulieren will, sollte an die Börse gehen. Und nicht wie Stephan Weil in die Politik. Trotzdem scheint der niedersächsische Ministerpräsident jeden Morgen die Sprechperlen seines Wellensittichs zu futtern. Danach trifft er sich mit der Presse und äußert Vermutungen über die Zukunft der CDU und der großen Koalition in Berlin, die er jetzt schon gefährdet sieht, als hätte dieses Bündnis schon eine Zukunft gehabt. 

Wer den Vorsitz in der CDU übernimmt und welche Folgen diese Wahl hat, weiß natürlich auch Stephan Weil nicht. Aber Angst hat er jetzt schon. Besonders vor Friedrich Merz. Der jetzt selbst Angst haben muss, denn die Staatsanwaltschaft ist heute bei BlackRock in München gewesen. Aus der Angst könnte Furcht werden, denn Friedrich Merz leitet ein Unternehmen, das seinen Kunden die Möglichkeit bietet, Steuern erstattet zu bekommen, die diese nie bezahlt haben.

Der Merz bröckelt also schon. Bis Januar muss Stephan Weil also gar nicht warten. Dann will der niedersächsische Ministerpräsident Bilanz ziehen. Die große Koalition will aber erst im September Bilanz ziehen. So haben es die Union und die SPD vereinbart. Warum also quasselt der Stephan Weil so viel rum? Nur wegen der Sprechperlen? 


Mittwoch, 31. Oktober 2018

Sexistische Werbung

Auch diese Werbung soll
sexistisch gewesen sein. 
Mir reicht es auch!

Region Hannover. Da mache ich doch sofort mit. Sobald ich diese Zeilen geschrieben habe, melde ich mich als Unterstützer bei "Hannover gegen Sexismus" und befinde mich in guter Gesellschaft, denn auch der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil ist dabei, wenn es um die Behauptung geht, dass "Sexismus in der Werbung Sexismus in der Gesellschaft" befördert und "einen Nährboden für sexualisierte Gewalt" bildet (Petra Klecina, Geschäftsführerin des Frauennotrufs Hannover bei der Vorstellung der Aktion "Uns reicht´s"). 

Die Initiative ergriffen haben die Gleichstellungsbeauftragten der Region Hannover, die Fachberatungsstellen bei Gewalt, Krisen und Notlagen und die Frauenhäuser. Als Beispiele für sexistische Werbung nennen sie die Lego-Kampagne "So kompliziert wie eine Frau. Aber mit Bedienungsanleitung" für einen Kranwagen, der nach Herstellerangaben auch noch "gut bestückt" sein soll. Da jedoch die Frauenbeauftragten und die anderen Mitanprangerinnen beweisen, dass Frauen gar nicht immer kompliziert sind, sondern es sich auch sehr einfach machen können, kann diese Werbung allenfalls als missglückt angesehen werden. Wie die "Uns reicht´s"-Frauen den Bogen zu häuslicher Gewalt und Missbrauch schlagen wollen, bleibt eher schleierhaft.

Auch bei anderen Formulierungen haben die Initiatorinnen nicht immer aufgepasst: "Brüste oder Bizeps als plumper Augenfang und nacktes Beiwerk: Wenn Frauen auf ihren Körper reduziert und Männer mit stereotypen Rollenklischees gleichgesetzt werden, spricht man von Sexismus in der Werbung." Wer also bisher gedacht hat, dass die Frau in die Küche gehört und der Mann hinaus in die feindliche Welt, sei ein Klischee, muss nun erstaunt zur Kenntnis nehmen, dass die Täuschung perfekt gewesen sein muss. Endlich erkannt werden sollte also statt dessen, dass Brüste ein Beiwerk und Bizeps ein plumper Augenfang sind?

Die Initiative will möglichst schnell 1000 Unterschriften sammeln. Dann sollte aber wirklich Schluss sein mit einfachen Schlussfolgerungen. 


Mittwoch, 24. Oktober 2018

Der 27. Oktober

Was ist nur mit dem 27. Oktober los?
"Neue Presse": Risiken und Nebenwirkungen

 Ich kenne das Risiko und die Nebenwirkungen für das Sprachgefühl. Dennoch habe ich heute die "Neue Presse" gekauft. Den Verlust von 1,50 Euro vergaß ich schon auf der ersten Seite. Das Grübeln begann. Ich las: "Seit 40 Jahren gibt es die Neue Presse am 27. Oktober."

Das erstaunte mich, denn von einer jährlichen Erscheinungsweise war mir nichts bekannt. Fehlte in besagtem Satz etwa das Wörtchen auch, musste es also "Seit 40 Jahren gibt es die Neue Presse auch am 27. Oktober" heißen? Nicht sehr wahrscheinlich, denn dann hätte es diese Zeitung auch schon vor 1978 gegeben, nur nie am 27. Oktober. 

Was nur hätte bis dahin gegen eine Ausgabe an einem 27. Oktober sprechen können? Nichts. Also blätterte ich schnell weiter, lernte auf Seite 5 mit Doller in der Überschrift eine Währung kennen, die wahrscheinlich doller ist als der Dollar, ich begriff, dass in Sätzen so manches Wort entbehrlich ist, las zum ersten Mal etwas über Sisyphos-Angriffe der Bayern in Athen und von Arien, die nicht mehr gesungen, sondern vorgebracht werden. 

Dann war es vollbracht. Die "Neue Presse" verabschiedete sich von mir mit dem Hinweis, dass man auch am Theater Kinokarriere machen kann. Gar kein Talent braucht man dagegen bei der "Neuen Presse", die aus der "Hannoverschen Presse" hervorgegangen ist, weil damals jede SPD-Zeitung eingegangen ist.     

Samstag, 20. Oktober 2018

Kindern eine Freude machen

Kindern eine Freude machen. 
Ein Schuhkarton voller Geschenke

"Weihnachten im Schuhkarton" ist die größte Geschenkaktion der Welt. Nach Angaben des christlichen Hilfswerkes "Samaritan´s Purse" sind seit 1993 über 157 Millionen Kinder in über 160 Ländern beschenkt worden. Die Aktion dauert bis zum 15. November. 

Der Deckel und der Boden des Schuhkartons wird mit Geschenkpapier beklebt, die Geschenke sind für Kinder der Altersklassen 2 bis 4, 5 bis 9 und 10 bis 14 bestimmt. Empfohlen werden Spielsachen, Hygieneartikel, Schulmaterialien, neue Kleidung und Süßigkeiten ohne Gelantine und Nüsse. Auch an einen Weihnachtsgruß sollte gedacht werden.

Wo man die Geschenkkartons abgeben kann, erfährt man hier. Die Organisatoren freuen sich auch über eine Spende für den Transport. 

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Die Erfolgreichen

Dirk Rossmann und ich

Heute beschäftigen wir uns mit der Frage, wie Dirk Rossmann und ich so erfolgreich geworden sind. Dazu nehmen wir Dirks Buch "...dann bin ich auf den Baum geklettert" zur Hand. Er ist als Kind auf den Baum geklettert, um seinen leiblichen Vater zu sehen, ich bin als Kind auf dem Baum geblieben, um von dem Landwirt, der unten mit einem Spaten herumfuchtelte, nicht verprügelt zu werden. 

Dirk eröffnete 1971 in der Jakobistraße seine erste Drogerie. Er hätte sich aber auch ins gemachte Nest setzen können, denn eine Bekannte bot ihm ihre Häuser und ihren Betrieb an, doch Dirk wollte etwas eigenes machen. Im gleichen Jahr sollte ich in einem großen Werk eine Stabsabteilung übernehmen, um den gesamten Laden wieder in Schwung zu bringen. Statt dessen studierte ich und lernte Jahre später in einer Nebenstraße der Jakobistraße eine bezaubernde Frau kennen. 

Dirk kam als Schüler einmal zu spät zum Unterricht, ich ging gelegentlich gar nicht hin, nach der Eröffnung seiner ersten Drogerie stieg sein Vermögen unaufhaltsam, meine Schulden auch. Den Mauerfall beobachtete er vor dem Fernseher, er sah sich jede Sendung an, ich war vor Ort. Wie Dirk später auch.

Dirk ist eigenen Angaben zufolge zu links für die CDU und zu rechts für die SPD. Ich bin sogar für die SPD zu links gewesen. Das unterscheidet uns. Sonst nur noch: Ich habe mehr Haare und mehr Bücher geschrieben.   

Samstag, 29. September 2018

App für Radler

Wer radelt, der sieht mehr.
Bund fördert Projekt mit 100 000 Euro

Region Hannover. Fahrradfahren ist Umweltschutz und hält fit. Die Region Hannover fördert deshalb zahlreiche Maßnahmen zur Verbesserung des Radverkehrs. In Zukunft soll dazu auch eine neue Fahrrad-App zählen. Der Radverkehrskoordinator der Region Hannover, Martin Nebendahl, hat gestern in Berlin aus den Händen von Staatssekretär Steffen Bilger im Bundesverkehrsministerium einen Förderbescheid in Höhe von 100.000 Euro für die Entwicklung des Programms entgegengenommen.

In erster Linie soll die Smartphone-Anwendung bei der Navigation auf dem Rad helfen. Daneben sind weitere Funktionen vorgesehen: "Ein Bonus-System mit Belohnungen für eine bestimmte zurückgelegte Strecken ist ebenso geplant wie die Nutzung als Kilometerzähler für das Stadtradeln", sagt Nebendahl. 

Elke van Zadel, Leiterin des Fachbereichs Verkehr der Region, ergänzt: "Die App soll zusätzlich motivieren, aufs Rad zu steigen, und gleichzeitig eine sinnvolle Ergänzung zu den vorhandenen Fahrradzählstationen sein. Die anonymisierten Verkehrsdaten der Nutzerinnen und Nutzer verschaffen uns einen Überblick, wie unser Radwegenetz angenommen wird."

Als ersten Schritt erarbeitet die Regionsverwaltung derzeit einen Anforderungskatalog an die Software, damit die Ausschreibung schnell über die Bühne gehen kann. 

Donnerstag, 27. September 2018

Mythos Oktoberfest

Was ist dran an dieser Ausnahmezeit?

Mehr als sechs Millionen Besucherinnen und Besucher in zwei Wochen und eine Milliarde Euro Umsatz - seit mehr als 200 Jahren zieht das Münchner Oktoberfest auf der Theresienwiese Menschen aus aller Welt in seinen bayerischen Bann. 

Aber worin besteht die Faszination an dieser Ausnahmezeit? Was reizt Jung und Alt - allen vegetarischen und veganen Strömungen zum Trotz - an Leberkäs‘, Hendl und Haxen in Bierzeltatmosphäre? Wie kann es sein, dass sich der Trachtenlook mit Dirndl, Lederhose und Co. immer mehr als Modetrend durchsetzt? 

Diesen und anderen Fragen geht die Expertenrunde am Sonntag, 14. Oktober 2018, 11 Uhr, bei der Matinee im Foyer "O’zapt is! Mythos Oktoberfest" im Regionshaus nach.

Und erwähnt hoffentlich auch die Alternative zum Oktoberfest...

Samstag, 22. September 2018

Elf Punkte

Als Prophet ungeeignet. Foto: Tjaden
Das Neun-Punkte-Spiel gegen Hoffenheim

Hannover 96 sackt am Dienstag gegen Hoffenheim neun Punkte ein. Damit der Chef sich nicht ärgert. Denn der hat vor der Saison 11 Punkte aus den ersten fünf Spielen angeordnet. Für Martin Kind galt diese Rechnung: Sieg in Bremen, Unentschieden gegen Dortmund und in Leipzig, Siege in Nürnberg und gegen Hoffenheim. Anschließend hätte er wahrscheinlich gern die deutsche Meisterschaft ausgerufen. 

Ärgerlich ist nur: Die Gegner spielen nicht mit. Sondern anders. Nürnberg hat heute gegen die "Roten" den ersten Saisonsieg gefeiert. War auch Pech dabei. Martin Kind ebenfalls. Dieter Schatzschneider hat ihn wahrscheinlich hingefahren. Auch der erwartete einen geradezu sensationellen Saisonstart. Geworden sind es zwei Punkte. 

Ab sofort sollte gelten: Entscheidend ist wieder, was auf dem Platz geschieht. Dort ist einiges möglich. Aber mehr als drei Punkte gegen Hoffenheim sind in den Statuten nicht vorgesehen... 

Dienstag, 18. September 2018

Wir bauen

Die Demokratie ab

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Caren Marks fordert ein Gesetz zur Förderung der Demokratie und unterstützt somit die Bundesfamilienministerin Franziska Giffey. Was wollen diese Sozialdemokratinnen? Ein neues Grundgesetz? Fördert unsere Verfassung unsere Demokratie nicht mehr oder nicht mehr ausreichend? 

Diese Frage habe ich am 7. September in den Internet-Raum gestellt. 

Doch heute beschleicht mich wieder einmal das Gefühl, dass auch die SPD den Bürgerinnen und Bürgern jede Lust an der Demokratie nehmen will. Da fordern die Sozialdemokraten wegen seiner Äußerungen zu Chemnitz die Entlassung des Verfassungsschutzpräsidenten. Und was kommt bei einem Gespräch von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundesinnenminister Horst Seehofer und der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles heraus? 

Hans-Georg Maaßen bekommt mehr Geld, und zwar als Staatssekretär im Bundesinnenministerium. Also wirklich, wer sich da nicht von der SPD verarscht fühlt, wundert sich auch noch über die Umfrageergebnisse dieser ehemaligen Volkspartei. 

Heinz-Peter Tjaden

Freitag, 7. September 2018

SPD-Schnapsidee

Hat sie manchmal auch
Schnapsideen?
Reicht das Grundgesetz nicht mehr?

Region Hannover. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Caren Marks fordert ein Gesetz zur Förderung der Demokratie und unterstützt somit die Bundesfamilienministerin Franziska Giffey. Was wollen diese Sozialdemokratinnen? Ein neues Grundgesetz? Fördert unsere Verfassung unsere Demokratie nicht mehr oder nicht mehr ausreichend? 

"Die Bilder und Berichte aus Chemnitz sowie einzelne Kommentierungen dazu zeigen, dass die zentralen Werte für ein friedliches und demokratisches Zusammenleben in Gefahr sind. Deshalb wollen wir insbesondere die politische Bildung in Deutschland auf allen Ebenen verstärken. Mit dem erfolgreichen Bundesprogramm ´Demokratie leben!´ fördern wir bereits seit Jahren Projekte, die sich für ein tolerantes Zusammenleben und gegen Ausgrenzung und Extremismus engagieren", sagt Caren Marks, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesfamilienministerin, die bis heute einen Brief von mir nicht beantwortet hat. In diesem Schreiben ging es um Jugendämter, mit denen ich mich seit Jahren beschäftige. Erst gestern wieder habe ich einen verzweifelten Anruf einer Mutter bekommen, zu dem ich nicht schweigen werde. Das Schweigen überlasse ich Caren Marks. 

Abschließend spricht diese SPD-Bundestagsabgeordnete von "aufgebauten Strukturen", die "langfristig zu erhalten" sind. Viele dieser Strukturen sind aber außerhalb des Rahmens, der vom Grundgesetz vorgegeben wird, entstanden. Oder warum muss jemand, der etwas erreichen will, in eine Partei eintreten, laut Grundgesetz geht doch alle Macht vom Volke aus und nicht nur von den Parteien. Dort geht sie doch nur hin.   

"Die SPD setzt sich ein für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit zur Stärkung einer gelebten Demokratie und ihrer Werte. Wir brauchen jetzt ein Demokratiefördergesetz", meint Caren Marks. Und wer bestimmt, welche Werte zu einer gelebten Demokratie gehören? Das Grundgesetz! 

Mein Brief vom 9. Dezember 2017

Donnerstag, 30. August 2018

Die Ex-Frau

Doris sieht rot.
Giftet gegen Schröders Neue
Doris Schröder-Köpf ist seit 2013 niedersächsische Landesbeauftragte für Integration und Teilhabe. Aber was nützt ihr das? Bei Gerhard Schröder schon seit 2015 nichts mehr. Da hat der Altkanzler, der schon länger in Putin verliebt war, der Doris die Teilhabe am Eheleben entzogen. Und das im eigenen Hause.

Freitag, 24. August 2018

Verwundert und irritiert

Bald keine priviligierte Zulassung mehr?
Energieminister kritisiert Initiative gegen Windenergie

Für Irritation und Verwunderung hat bei Niedersachsens Energieminister Olaf Lies eine Ankündigung des brandenburgischen Ministerpräsidenten Dietmar Woitke beim Ostdeutschen Energieforum in Leipzig gesorgt. Danach will Brandenburg gemeinsam mit anderen Bundesländern mit einer Initiative im Bundesrat die privilegierte Zulassung von Windrädern im Außenbereich der Städte und Gemeinden zu Fall bringen.

Sie gelte als die entscheidende planungsrechtliche Sonderregelung, die den  Ausbau der Windenergie in den vergangenen Jahren ermöglicht hat. „Ausgerechnet in einem Sommer, in dem die unangenehmen Folgen des Klimawandels für alle deutlich spürbar werden, macht man sich in einigen Bundesländern Gedanken, wie der Energiewende der Wind aus den Segeln genommen werden kann? Ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, wo wir im Norden um Deutschland als Standort für die Windenergieindustrie fürchten müssen, sollen neue Hürden für die Windenergie aufgerichtet werden? Das verstehe, wer will", kommentiert Niedersachsens Umwelt- und Energieminister Olaf Lies diesen Vorschlag.

Die bevorzugte Zulassung von Windenergieanlagen im Außenbereich ist in § 35 Abs. 1 des Baugesetzbuchs geregelt - neben vielen anderen Betrieben und Anlagen, die möglichst in den Außenbereich gehören, damit Nachbarn möglichst wenig belästigt werden. „Das hat sich bewährt", sagt Lies und verweist darauf, dass die Städte, Gemeinden und Landkreise darüber hinaus es selbst in der Hand haben, die Windenergieentwicklung vor Ort zu steuern. Denn sobald über das Regionale Raumordnungsprogramm, den Flächennutzungsplan oder die örtlichen Bebauungspläne ausreichend Flächen für die Windenergie zur Verfügung gestellt werden, könne im übrigen Kreis-, Stadt- oder Gemeindegebiet die Privilegierung im Außenbereich ausgeschlossen werden. Für diese Planungen gebe der niedersächsische Windenergieerlass den vor Ort zuständigen Behörden eingehende Hinweise zur rechtssicheren Ausgestaltung der eigenen Planung.

Mittwoch, 22. August 2018

Ein Bestseller

"SparCard ist unschlagbar"

Region Hannover. "Die zum 1. Januar eingeführte SparCard entwickelt sich zu einem Bestseller", freut sich Frank Straßburger, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Regionsfraktion. Das sei "wahrlich kein Wunder", denn: "Schülerinnen und Schüler sowie Absolventen von Freiwilligendiensten (FSJ, FÖJ, BFD) bis 22 Jahre zahlen bis zu 70 Prozent weniger im Vergleich zu bestehenden Tarifangeboten, wenn sie die neue SparCard nutzen, das ist unschlagbar, konkurrenzlos günstig."

"Es gilt nach wie vor: Diese Maßnahme ist nicht nur als eine deutliche Verbesserung für die Mobilität anzusehen, sondern bietet auch mehr Sicherheit für die Schülerinnen und Schüler. Und darüber hinaus ist die Einführung der GVH-SparCard eine wichtige Investition in den Klimaschutz und einer unserer Beiträge für bessere Luft im Straßenverkehr", so Frank Straßburger abschließend.

Samstag, 11. August 2018

Vermisst

Wer hat Celine gesehen?

Pattensen-9. August 2018. Die zwölfjährige Celine S. wird seit gestern vermisst. Möglicherweise hat sie die Region Hannover verlassen. Die Polizei veröffentlichte heute ein Foto der Vermissten. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeikommissariat Springe unter Telefon 05041/94 29 0 entgegen.

11. August 2018. Celine S. geht es gut. Sie ist bei Bekannten in Kleefeld gewesen.    

Freitag, 10. August 2018

Wettbewerb

Der Parlamentarische Rat unter
Vorsitz von Konrad Adenauer setzt das
Grundgesetz in Kraft.
Was sagt Schülern das Grundgesetz?

Das Grundgesetz wird im nächsten Jahr 70 Jahre alt. Deshalb schreibt die Region Hannover einen Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler von Klasse 5 bis Klasse 13 aus. Thema ist Artikel 1 "Die Würde des Menschen ist unantastbar".  

Ob als Klasse, als Kursus, in Arbeitsgemeinschaften, Projekt-, Fach- oder Themengruppen, als ganze Schule oder als einzelner Schüler oder Schülerin: Ziel des Wettbewerbs ist die kreative Auseinandersetzung mit dem Begriff der Menschenwürde.

Einsendeschluss  ist der 1. Dezember 2018. Eine Jury bewertet die eingereichten Kunstobjekte sowie die dazugehörigen Konzeptbeschreibungen. Zu gewinnen gibt es 8.000 Euro (Platz 1), 5.000 Euro (Platz 2), 2.000 Euro (Platz 3) sowie weitere Geld- und Sachpreise.

Donnerstag, 9. August 2018

Keine Sonntagsreden

Niedersachsen soll Energieland Nummer 1 werden

"Wir wollen keine Sonntagsreden halten, wir wollen handeln." Sagt der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies und setzt sich konkrete Klimaziele, die auch in ein Klimagesetz einfließen sollen. In einem Klima- und Energieprogramm soll ein Maßnahmenpaket geschnürt werden.  

"Schon heute könnten wir im eigenen Fuhrpark mehr Elektrofahrzeuge einsetzen. Der Anteil von Fahrzeugen mit alternativem Antrieben soll im Landesfuhrpark deutlich erhöht werden. Ziel sollte sein, bis 2022 mindestens 20 Prozent und bis 2030 im Zuge des weiteren technologischen Fortschritts mindestens 50 Prozent zu erreichen", so Lies. Ferner kündigte Lies an, sich für den weiteren Ausbau der Ladeinfrastruktur durch den Bund einzusetzen.

Als ein weiteres zentrales Thema für den Klimaschutz in Niedersachsen nannte Lies eine nachhaltige Wärmeversorgung. Hierfür sollen mit den Kommunen Projekte für eine strategische Umstellung der kommunalen Wärmeversorgung auf erneuerbare Energien entwickelt und durchgeführt werden. Zudem setze er sich insgesamt weiter für den Ausbau der Erneuerbaren Energien ein. Niedersachsen müsse vom Windenergieland Nummer 1 zum Energieland Nummer 1 werden. Themen wie die Speicherung, Power to gas in Niedersachsen sollen vorangetrieben werden.

"Die Energiewende muss endlich als Chance begriffen werden. Industrie folgt Energie. Wir können unsere Klimaschutzziele nur dann erreichen, wenn wir auch die Energiewende vorantreiben. Deshalb setze ich mich dafür ein, dass der Ausbau der On- und Offshore-Windanlagen nicht ins Stocken gerät, ebenso wie der Netzausbau."

Minister Olaf Lies: "Das Klima ändert sich, machen wir uns nichts vor, die Datenlage ist eindeutig. Seit April jagt ein Hitzerekord den anderen. Wir haben den wärmsten April, den wärm
sten Mai und einen der wärmsten Juni und Juli-Monate seit Beginn der Wetteraufzeichnung 1881." 

Mittwoch, 8. August 2018

Clevere Jungs

Sie wissen mehr.
Foto: Heinz-Peter Tjaden
Der beliebteste Autor in der Region Hannover

Ich bin der beliebteste Autor der Region Hannover. Jedenfalls für die Deutsche Nationalbibliothek. Von denen es seit der Wende zwei gibt. Eine in Frankfurt und eine in Leipzig. 

Zwei- oder dreimal in der Woche klingelt bei mir meine Postbotin und überreicht mir ein Einschreiben. Der Ton in diesen Briefen wird immer ruppiger. Inzwischen droht man mir schon mit Zwangsmitteln. Unbedingt haben wollen die Frankfurter und die Leipziger die erste Auflage meiner Jugendamts-Satire "Holger heißt gar nicht Hannes" in zweifacher Ausfertigung. Die gibt es aber nur einmal.

Auf Erklärungsversuche reagiert die Deutsche Nationalbibliothek nicht. Dabei könnte es so einfach sein: Meine Broschüren erscheinen im Selbstverlag und werden nur im Internet veröffentlicht. Die erste Auflage ist stets nur für mich gedacht, damit ich sie Korrektur lesen kann. Erst die zweite Auflage kommt auf den Markt. Die habe ich gleich nach dem Erscheinen an die Deutsche Nationalbibliothek geschickt. 

Ein Pflichtexemplar bekam auch die Niedersächsische Landesbibliothek. Die hat es begriffen, was ein Blick in den Online-Katalog beweist:


Holger heißt gar nicht Hannes : eine Jugendamts-Satire / Heinz-Peter Tjaden
Person/en: Tjaden, Heinz-Peter, 1949- [VerfasserIn]
Ausgabe: Zweite erweiterte Auflage
Sprache/n: Deutsch
Veröffentlichungsangabe: Burgwedel : Verlag Momentaufnahme, Februar 2018
Herstellungsangabe: Wrocław : Amazon Fulfillment Poland Sp. z o.o.
Umfang: 44 Seiten
ISBN: 978-1-985854-48-2 (Amazon)
Standort: GWLB, Waterloostr. 8, Magazin, Lieferzeit
Signatur: 6 Kap. 8322
Ausleihstatus: 
Ausleihbar
ausleihbar  Bestellen



Holger heißt gar nicht Hannes : eine Jugendamts-Satire / Heinz-Peter Tjaden
Person/en: Tjaden, Heinz-Peter [VerfasserIn]
Ausgabe: 1. Auflage
Sprache/n: Deutsch
Veröffentlichungsangabe: Burgwedel : Verlag Momentaufnahme, 2018
Umfang: 37 Seiten
ISBN: 978-1-985854-48-2 ((Broschur : EUR 4.80))
Anmerkung: vergriffen

Sonntag, 29. Juli 2018

Nächtliche Schmerzen

Hier wird ungern geholfen.
Werden von MHH nicht gelindert

Bitte recht unfreundlich! Lautet zu mitternächtlicher Stunde das Motto der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)? Diese Frage stellt sich eine Mutter aus Linden seit diesem Wochenende.

Ihr 25-jähriger Sohn aus Eldagsen ruft sie an, er kann wegen höllischer Schmerzen nicht schlafen. Medikamente wirken nicht mehr. Der Mutter fällt die MHH ein. Doch dort wird sie abgewimmelt. Man könne ihr nicht sagen, wer helfen könne. Das will die Mutter nicht glauben und wird gefragt, ob sie der MHH Lügen unterstelle. Eine Auskunft bekommt sie nicht.

Erst am Samstag bekommt der Sohn Hilfe beim zahnärztlichen Notdienst in Hannover. Sein Kiefer ist ausgerenkt. Ausgerenkt hat er sich den Kiefer bei einem vorherigen Zahnarztbesuch...


Dienstag, 24. Juli 2018

Großeinsatz

Auch er wurde gerettet. 
Polizei rettet Hundewelpen

Hannover/Auetal. Kein Wasser, kein Platz: Die Polizei hat heute Vormittag aus einem Haus in Auetal 18 Hundewelpen und zwei Hündinnen befreit. Die American Staffordshire Terrier und American Pitbull Terrier wurden von fünf Männern nach Deutschland geschmuggelt. 

Aus der Bevölkerung hatte es vorher mehrere Hinweise an das Veterinäramt gegeben. Die Staatsanwaltschaft Hannover erwirkte vier Durchsuchungsbeschlüsse für Wohnungen in Hannover und Auetal. In einer Mühlenberger Wohnung fanden die Beamten EU-Heimtierausweise. 

Die 18 Welpen und die beiden Hündinnen wurden in ein Tierheim gebracht. 

Donnerstag, 19. Juli 2018

Big Duck

Da zittert die Konkurrenz. Foto:
Polizei Hannover
"Enti" freut sich auf den Maschsee

Heute glänzt die Polizei von Hannover mit einer Stolz-Meldung auf ihren Internet-Seiten, die so lautet:

Seit fünf Jahren nimmt die Big Duck der PD Hannover am alljährlichen Entenrennen des Norddeutschen Knochenmark- und Stammzellspender-Registers (NKR) teil. In den vergangenen Jahren hat sich immer wieder eine kreative Entenspezialeinheit (ESE) gefunden und der nackten Plastikente ein liebevolles und buntes Schwimmkostüm verpasst. Leider waren die ESE-Kollegen dieses Jahr verhindert, so dass wir froh waren, als sich eine fürsorgliche Kollegin bereit erklärte, der PD Big Duck ein passendes Schwimmkostüm auf den gelben Plastikleib zu schneidern.

Aufgrund ihres Kontakts zum Kunstkurs des integrativen Wohnhauses am Hainhölzer Markt, konnten sich plötzlich ganz viele Menschen mit schweren körperlichen und geistigen Behinderungen für das „Facelift" unserer Big Duck begeistern. Selbst bettlägerige Patienten ließen es sich nicht nehmen, an der ungewöhnlichen Bastelarbeit mitzumachen.

Unverhofft kommt oft: Innerhalb kürzester Zeit bekamen die Kolleginnen und Kollegen der Wasserschutzpolizei auf diesem Weg plötzlich Nachwuchs, wenn auch nur aus Plastik. Die kreativen Künstler hatten sich nämlich überlegt, aus der Big Duck eine „Wasserschutzente" (WSE) namens „Enti" zu zaubern. Da „Enti" natürlich auch entsprechend ausgestattet sein muss, wurde kurzerhand aus Filz und Worbla (einem thermoplastischen Material) eine abnehmbare Schutzweste und ein Helm gebastelt. Als Finish erhielt „Enti" einen schwarzen Anstrich - passend zur Kleidung der Kolleginnen und Kollegen der Wasserschutzpolizei. Aber nicht nur das: die „neue" Kollegin sorgt ebenfalls für Nachwuchs und zwar in Form von zwei Eiern, die mit sportlichen Sonnenbrillen versehen, den Nachwuchs bei der Polizei darstellen sollen, den die PD Big Duck sicher transportiert.

Nach einer gebührenden Verabschiedung aus der Kreativwerkstatt fand „Enti" - über den Landweg - sicher zurück zur PD Hannover. Denn hier musste nun noch ein natürliches Biotop geschaffen werden, in Form eines geeigneten Podests. Mit Sprühlack und Spachtelmasse wurde aus einem bunten Geschenkkarton schnell eine tosende Meeresbrandung. Damit Big Duck „Enti" auch bei starkem Seegang glänzen kann, erhielt das Podest sicherheitshalber noch einen Rettungsring.

Gemeinsam mit anderen BIG DUCKS ist die Wasserschutzente nun im Schaufenster der Galeria Kaufhof zu bewundern, und wird am 18. August gegen die Kontrahenten beim großen Entenrennen zugunsten des NKR antreten. Die PD Hannover bedankt sich nochmals ganz herzlich beim Kunstkurs des integrativen Wohnhauses am Hainhölzer Markt für die kreative Zusammenarbeit und drückt „Enti" alle Daumen (und Schwimmhäute) für das große Rennen.

Mittwoch, 18. Juli 2018

Erfolgsmeldungen

Die Überflieger

23. Februar 2018. Sind die folgenden Meldungen über einen Wettlauf zwischen "Wenn Zahlen Streit bekommen" und "Zerstreutes Wohnen-Ratgeber für alle ab 70" seit gestern Abend überholt? Fakt ist: Meine Jugendamts-Satire "Holger heißt gar nicht Hannes" steht 12 Stunden nach der Veröffentlichung im Kindle-Shop schon auf Platz 72 in der Kategorie "Satire". 

Hier klicken

Die Satire hält sich auch Anfang März weiter unter den Top 100. Auch mein Krimi "Die Mörderin, die unschuldig ist" hat einen Riesensatz nach vorn gemacht.

12. März 2018. Doch ganz aufgegeben haben die anderen Broschüren noch nicht. "Zerstreutes Wohnen-Ratgeber für alle ab 70" schlich sich heute in der Kategorie "Männer" wieder bis auf Platz 54 heran.

18. Juli 2018. Heute hüpfte auch noch mein Enthüllungs-Bestseller "Hier regiert die Rosamunde-Notizen aus dem Neuen Rathaus" nach oben. 

Blick ins Wettbewerbs-Archiv

Auf Platz 84

25. Dezember 2015. Mein Bilderbuch "Wenn Zahlen Streit bekommen" steht nach zwei Tagen schon auf Platz 84 der Mathe-Bücher, die im Kindle-Shop angeboten werden. Die Zeichnungen stammen von einer kleinen Lübeckerin, die Sarah Kodritzki heißt. Die Bilder machen so viel Spaß, wie hoffentlich auch der Text, den ich dazu geschrieben habe.

Hier zu den Mathe-Bestsellern klicken (Für Bestellungen sind Sarah und ich dankbar :-)


Sprung auf Platz 20

26. Dezember 2015. Über Nacht hat unser Bilderbuch einen Satz auf Platz 31 gemacht.

27. Dezember 2015. Heute belegt "Wenn Zahlen Streit bekommen" Platz 81.

2. Februar 2016. Nach einer Schwächephase krabbelt das Bilderbuch wieder hoch auf Platz 77. 

3. Februar 2016. Wow! Platz 18 :-)

8. Februar 2016. Weiter unter den ersten 20. 

17. Februar 2016.  Nach einer Schwächephase wieder aufwärts bis zu Platz 42.  

22. Februar 2016. Aufwärtstrend hält an: Platz 20!

Wieder auf Platz 22

16. März 2016. Nach dem Abstieg auf Platz 332 folgt nun wieder der Aufstieg: Platz 22.

23. März 2016. Ist wie Tauspringen. Das Bilderbuch belegt nach Platz 186 wieder Platz 37. Der Klick zum Bilderbuch

Keine Angst um Mathe-Zukunft

21. April 2016. Niemand muss Angst haben, dass Kinder den Spaß an Mathematik verlieren könnten. Eine Zeitlang lag das Bilderbuch zwar auf Platz 353 herum, nun kehrt mit Platz 26 aber wieder die Gewissheit zurück: "Auch mein Kind wird Zahlen mögen."

Auf Platz 15 gekrabbelt

2. Juni 2016. Dieses Bilderbuch überwindet jede Schwächephase. Heute krabbelt es auf Platz 15 im Kindle-Shop - und kann inzwischen auch bei mir bestellt werden (Heinz-Peter Tjaden, Up´n Kampe 6, 30938 Burgwedel, 5 Euro in einen Briefumschlag stecken plus 2 Euro in Briefmarken).  Außerdem gibt es dieses Bilderbuch in Wegeners Buchhandlung, Hannoversche Neustadt, Burgdorf.

Traurige Zahlen, die friedlich sind

11. Juli 2016. Die Zahlen streiten sich nicht mehr, trotzdem sind sie traurig, weil sie im Kindle-Shop immer mehr Verkaufsränge verlieren und tiefer und tiefer sinken. Haben das so friedlich gewordene Zahlen verdient?



Ich packe mein Buch

Im Kindle-Shop gibt es jetzt auch meine Textsammlung "Ich packe mein Buch" - mit ironischen Anmerkungen zu Kolumnen von Peter Hahne, mit einem ausgedachten Brief von Alice Schwarzer, mit Berichten aus Merkelpotanien, mit einem Krimi über einen Spitzbuben, der eine Sonderkommission leitet, mit einer Reportage über die Wendejahre in Hannover und Leipzig, mit Gedanken über Gott und über die Scientolgy Church. Hier klicken 

Kampf der Generationen

13. Juli 2016. Das Mathe-Bilderbuch "Wenn Zahlen Streit bekommen" sinkt in der Publikumsgunst, dafür steigt mein Ratgeber "Zerstreutes Wohnen-Ratgeber für alle ab 70" in der Gunst des Publikums. Mal sehen, ob das junge Publikum, das Spaß an Mathe haben möchte, das ältere Publikum, das gern zerstreut wohnt, wieder einholen kann. Hier zum Ratgeber klicken 

Traurig für die Zahlen

16. Juli 2016. Traurig für die Zahlen, die sich nicht mehr streiten: Mein Mathe-Bilderbuch belegt Verkaufsrang 486, der Senioren-Ratgeber schnellt auf Platz 133 hoch. Helfen Sie den Zahlen? Dann hier klicken 

Lob für Ratgeber

17. Juli 2016. Das macht die Zahlen auch nicht fröhlicher. Jetzt wird mein Ratgeber "Zerstreutes Wohnen" auch noch gelobt. Hier klicken 

Noch mehr Konkurrenz


22. Juli 2016. Die Zahlen aus dem Mathe-Bilderbuch werden mir zwar böse sein, weil die "Zerstreutes Wohnen"-Konkurrenz immer größer wird, aber gestern Abend habe ich den lachhaften Ratgeber bei Amazon erneut als Print hochgeladen, weil auch die dritte Auflage vergriffen ist. Humor müssen die Zahlen schon haben. Hier klicken

Wichtige Frage

1. August 2016. Wie viele Mathe-Genies gibt es demnächst in Nordhausen? Eine Frage, die sich aufdrängt. Hier klicken


Nun wird geprintet

10. August 2016. Das Mathe-e-Bilderbuch hat nun wieder Print-Verstärkung bekommen. Hier klicken  

Zurück auf Platz 34

11. Oktober 2016. Ein Ruck geht durch die lustige Mathe-Welt der Kinder: Das Mathe-e-book steht im Kindle-Shop wieder auf Platz 34. Hier klicken

Lächeln im Gesicht

4. November 2016. Mit diesem Beitrag habe ich ein Lächeln in viele Gesichter gezaubert. "Zerstreutes Wohnen" ist zweifellos ein ideales Geschenk für alle, die aufgemuntert werden sollen. Dann haben sie auch wieder zerstreuten Sex.

Vor 22 Jahren haben die 60- bis 70-Jährigen weniger Sex gehabt als heute. Damals waren es einer Studie der Universität Leipzig zufolge 31 Prozent, heute sind es 42 Prozent.

Das dürfte leicht zu erklären sein: Die vor 22 Jahren 60- bis 70-Jährigen sind inzwischen 82 bis 92 Jahre alt. In diesem Alter vergisst man mehr als 1994. Auch an Sex erinnert man sich nicht mehr so gut.

Das Vorspiel gestaltet sich deswegen so:

Er: "Wann hatten wir eigentlich das letzte Mal Sex?"

Hier weiterlesen

Zerstreutes Überholen

26. Januar 2017. Nun hat meine Broschüre "Zerstreutes Wohnen-Ratgeber für alle ab 70" zum zerstreuten Überholen angesetzt. Im Kindle-Shop liegt er auf Platz 85 und ist damit besser als "Wenn Zahlen Streit bekommen" und "Ich packe mein Buch". Hier bestellen (auch die Print-Ausgabe ist neu). 

Zahlen-Freude auf Platz 5

29. März 2017. Die Zahlen, die Streit bekommen haben, tanzen jetzt vor Freude, denn sie fühlen sich fast wie RB Leipzig. Nicht als Fußballmannschaft, aber als Mathe-Bilderbuch für Kinder haben sie heute im Kindle-Shop Platz 5 erobert. Schaffen sie auch noch die Champions League der Mathe-Bücher? Dann wären sie vollkommen aus dem Hasenhüttl.

Wann Spitzenreiter?

7. April 2017. Die Zahlen haben wohl etwas zu feuchtfröhlich gefeiert und sind deswegen zwischenzeitlich wieder auf Platz 134 abgerutscht. Doch nun berappeln sie sich wieder auf Platz 21. Wann springen sie auf den ersten Platz?

Auch dürr sprungbereit

14. April 2017. Die Zahlen in unserem Bilderbuch "Wenn Zahlen Streit bekommen" beklagen sich zwar darüber, dass die 1 zu dürr ist, um ganz vorne zu stehen. Aber gemeinsam wollen sie wohl Spitzenreiter werden. Sobald sie nur ein wenig abgerutscht sind, springen sie wieder nach oben. Heute von Platz 87 auf Platz 22.

Kurze Schwächeperioden

24. April 2017. Die Schwächeperioden des Zahlen-Bilderbuches werden im Kindle-Shop immer kürzer. Schnell geht es wieder bergauf, heute auf Platz 20.

Zahlen wieder da

23. September 2017. Hoppsala! Rückschläge beeindrucken das Mathe-Bilderbuch nicht. Soeben hoppsten die Zahlen wieder auf Platz 8 im Kindle-Shop. 

Der Klick zu weiteren Höhenflügen 

Auch in gedruckter Form erhältlich

23. September 2017. Wird aus dem Zweikampf zwischen "Zerstreutes Wohnen-Ratgeber für alle ab 70" und "Wenn Zahlen Streit bekommen" ein Dreikampf? Meine "Trump-Bibel" belegt jetzt Platz 19. Hier klicken

Trump-Bibel legt zu

26. September 2017. Will die Trump-Bibel den Zahlen zeigen, was ein Zwischenspurt bedeuten kann? Platz 17!

Zahlen lassen sich nichts gefallen

5. November 2017. Die Zahlen lassen sich von der Trump-Bibel nichts gefallen. Eine Zeitlang haben sie sich im Kindle-Shop zwischen  den Rängen 400 und 500 versteckt, nun sprangen sie wieder auf Platz 37. Hier klicken 

Traurig für die Zahlen

18. Februar 2018. Nicht die Dinosaurier, sondern die Zahlen werden wieder trauriger, denn sie krepeln zwischen den Plätzen 500 bis 600 herum. Der Ratgeber "Zerstreutes Wohnen" grüßt als e-book dagegen im Kindle-Shop von Platz 19 in der Kategorie "Männer" und von Platz 35 in der Kategorie "Schwarzer Humor".  Hier klicken

Zerstreute erinnern sich

18. Juli 2018. Nun haben sich wieder einmal ein paar Zerstreute daran erinnert, dass es meinen Ratgeber gibt und bestellten ihn. Sie klickten hier 

Der Enthüllungs-Bestseller

 18. Juli 2018.  Nach oben hüpft inzwischen auch mein Enthüllungs-Bestseller "Hier regiert die Rosamunde-Notizen aus dem Neuen Rathaus". Er ist auch für den Kindle-Storyteller 2018 nominiert worden. Hier weitere Informationen einholen