Samstag, 30. Juni 2018

Immer noch Thema

HAZ, 29. Juni 2018
Mit linker Mousetaste
vergrößern. 
Und die Generation von 2018?

Wenn über eine Generation auch noch 50 Jahre später geschrieben wird, muss sie etwas gemacht haben. Was genau das war, darüber haben sich die Gelehrten bisher stets gestritten. Dieser Streit kam nur selten ohne Verallgemeinerungen aus. Denn es war keinesfalls eine ganze Generation, die vor 50 Jahren gegen den Mief der Adenauer-Ära auf die Straße ging, es waren wie immer bei Protesten nur einige - für die Alteingeschlafenen waren das aber schon einige zu viel. 

Über die Generation von 2018 wird 2068 niemand ein Wort verlieren. Es sei denn, jemand findet Gefallen daran, an die Fußball-WM in Russland zu erinnern, weil die deutsche Elf danach bei jedem Turnier in der Gruppenphase ausgeschieden ist. 

Möglicherweise gibt es in 50 Jahren auch keine Urlauber aus Asien oder Amerika mehr, weil sich Europa so sehr abgeschottet hat, dass sich niemand mehr über die Grenze wagt. Doch: Wer würde daran erinnern, wie das 2018 alles einmal begonnen hat? 

Mehr über die "aufmüpfige Generation"

Dienstag, 26. Juni 2018

Sehfest

Volles Kinoprogramm
Auf der Gilde-Parkbühne wird wieder ein Sehfest gefeiert. Die Kuschelmuscheln können leider nicht reserviert werden. Für eigene Sitzgelegenheiten gibt es eine Zone. Man kann es sich auch auf einer Wiese bequem machen. Weitere Informationen  

Programmübersicht


 


Termin(e):19.07.2018 bis 11.08.2018
montags  dienstags  mittwochs  donnerstags  freitags  samstags
von 21:30 bis 23:30 Uhr
Ort

Parkbühne

  • Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg 8
  • 30169 Hannover
Preise:
Tickets (VVK/AK)6,- €
Vorverkauf:
Kassenöffnung und Einlass: 20 Uhr

Sollte die Veranstaltung aufgrund der Wetterlage abgesagt werden, informiert der Veranstalter darüber täglich unter Telefon 0511 366 99 11 (Bandansage).

Dienstag, 12. Juni 2018

WM-Statistik

Wer spielt am 15. Juli in diesem Stadion
gegen Panama um den Titel?
Wenn Panama Weltmeister wird

Wenn Deutschland Fußball-Weltmeister wird, freuen sich in Stadt und Region 1 010 465 Frauen, Männer und Kinder (Interesse für dieses Turnier vorausgesetzt), 46 389 dagegen hoffen, dass eine andere Elf den Titel in Russland holt. Teilen Statistiker der Landeshauptstadt und der Region zwei Tage vor Beginn der WM mit. Besonders groß dürfte das Interesse am Abschneiden der polnischen Mannschaft sein. Denn in Hannover und in der Region leben 16 644 Polinnen und Polen. Auch die russische Elf kann auf  viele Fans hoffen: 4 694 sind möglich. Sehr klein fiele die Feier mit neun Gästen aus, wenn Panama das Endspiel gewinnen würde. 

Das Finale wird am 15. Juli im Lushniki-Stadion in Moskau angepfiffen. Der Weg ist weit. Wer an diesem Tag pünktlich im Stadion sein will (Anstoß 17 Uhr deutscher Zeit) und mit der Bahn anreist, sollte einige Zeit mitbringen. Neunmaliges Umsteigen ist eher die Regel, denn die Ausnahme. Wer die Gruppenspiele der deutschen Nationalmannschaft außerhalb Moskaus verfolgen will, muss als Bahnreisende oder Bahnreisender noch weitere Wege auf sich nehmen. Bis Kasan fährt man von Schneeren aus bis zu 59 Stunden. Bis Sotschi sind es von Stöckendrebber aus sogar über 75 Stunden Fahrzeit.

Montag, 11. Juni 2018

Die Tatortreiniger

Wann beginnt der letzte Durchgang
für dieses Jugendamt?
Haben manchmal auch Dreck am Stecken

Die Therapeutische Gemeinschaft Wilschenbruch (2012 an die Step gGmbH Hannover verschenkt, 2014 geschlossen) kennt bisher nur Tatortreiniger, die sehr dicke Teppiche brauchen. Doch auch Tatortreiniger werden irgendwann auf ihre Sauberkeit geprüft. Dann kommt der Schmutz ans Licht. 

Zum Zwecke der Schmutzbeseitigung habe ich heute per Post einen Kommentar von mir an die Lüneburger Sozialdezernentin Pia Steinrücke geschickt, weil sie sich am 9. Juni 2018 in der "Landeszeitung für die Lüneburger Heide" geäußert hat. Dieser Kommentar beginnt so: 


Wenn diese Sozialdezernentin nicht schon vor dem Büroschlaf pennt, dann müsste sie eigentlich wissen, dass es in Lüneburg bis 2014 eine Einrichtung gegeben hat, die mit Unterstützung des Lüneburger Jugendamtes unzählige Familien zerstörte. Die Geschichte dieser Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch (TG) ist auch von der Stadt bis heute nicht aufgearbeitet worden.

Freitag, 8. Juni 2018

Weniger Unfälle

Klaus Geschwinder, Melanie Saraval,
Elke van Zadel und UIf-Birger Franz
(von links) machen sich für mehr
Verkehrssicherheit auf den Straßen
 in der Region Hannover stark.
Neues Konzept für mehr Verkehrssicherheit

Region Hannover. Auf den Straßen der Region kracht es jede Viertelstunde, jeder fünfte Unfall fordert Verletzte oder Tote. Das soll sich ändern. Das Ziel: Senkung der Unfallzahlen bis 2035 um 40 Prozent. Ein entsprechendes Konzept hat Ulf-Birger Franz, Verkehrsdezernent der Region Hannover, jetzt der Politik vorgelegt. "Die Verkehrsunfallzahlen in der Region Hannover stagnieren seit zehn Jahren auf hohem Niveau", sagt er. 

Unfälle ereignen sich nicht nur in den Städten. Darauf weist Elke von Zadel, Leiterin des Fachbereichs Verkehr der Region Hannover, hin. In den Orten müsse beispielsweise die Sicherheit verbessert werden, außerhalb der Ortschaften gehe es um den Kampf gegen Raser. 

Das Thema Verkehrssicherheit soll kein Fachthema mehr sein. 2017 ist deshalb das Mobilnetzwerk Hannover gegründet worden, dort arbeiten nicht nur Polizei und Verkehrswacht zusammen, sondern viele gesellschaftliche Gruppen. Nachgedacht wird derzeit über die "ideale Kreuzung" und über einen besseren Schutz für Fußgänger und Radfahrer. 

Beim Nachdenken über Lösungen kann ein Perspektivwechsel nützlich sein. Den ermöglicht der so genannte Audiositz. Von diesem Hochsitz aus kann der Verkehr aus einem neuen Blickwinkel betrachtet werden. 

Mittwoch, 6. Juni 2018

Sterne des Sports

Finden sie die Sterne des Sports?
Werbung machen und Geld für Vereinskasse gewinnen

Die Hannoversche Volksbank, der Stadtsporbund und der Regionssportbund Hannover suchen zum 15. Mal die "Sterne des Sports", also Vereine, die gesellschaftlichen Einsatz zeigen. Schirmfrau ist Ruth Sophia Spelmeyer, Niedersachsens Sportlerin des Jahres. 

"Noch bis zum 30. Juni können die Bewerbungen online abgegeben werden", sagt Jürgen Wache, Vorstandssprecher der Hannoverschen Volksbank, "das ist ganz einfach ohne großen Aufwand zu machen. Gefragt sind gute Ideen des ehrenamtlichen Engagements, ganz unabhängig von der Größe des Vereins."

Die "Sterne des Sports" bekommen Geldpreise und machen Werbung für sich.


Fragen beantwortet Marina Naujoks, Telefon 0511/1221-8744.