Donnerstag, 17. Oktober 2019

Les-Bar

Lustiges Bilderbuch
Mathe für Kinder
Hier klicken









Schwitzkästen und weiße Männerbeine
Im Sommer ist nichts unmöglich
Hier klicken 

Schlagzeilen









Trends und Fakten
Die Region ist ein Knüller
Hier klicken 

Einstweilige Verfügung
AfD will mit nach Isreal
Hier klicken

Drei Rundgänge
Bunte Fassaden in Linden, in der List und in der Nordstadt
Hier klicken

Erfolgloser Vogel
Auch keine Chance bei Madsack
Hier klicken

Mathe-Bilderbuch
"Sowas von süß"
Hier klicken

Online
Über 2500 Fotos aus der Region
Hier klicken

91, 92, 93, 94, 95
Sechsundneunzig - rot und blau

Spitz- und andere Buben

Hannover-Linden-Nord
Nachbar löscht Feuer

Das Wetter



Aus dem Polizeibericht

Roller-Fahrer schwer verletzt
Hannover-Linden-1. August 2019. Bei einem Wendemanöver auf der Straße Am Lindener Hafen ist ein Renault-Fahrer mit einem 69-jährigen Roller-Fahrer zusammengestoßen. Der 69-Jährige wurde schwer verletzt.

Von Taxi erfasst

Hannover-4. August 2019. Beim Überqueren des Friedrichwalls ist ein betrunkener Radfahrer heute Morgen von einem Taxi erfasst und schwer verletzt worden.

Eine Schwerverletzte bei Zusammenstoß

Hannover-7. August 2019. Auf dem Weg zur Eilenriede ist heute Nachmittag eine 70-Jährige, die von der Adolf-Ey-Straße nach links in die Liebrechtstraße abbog, mit einer 24-jährigen Radfahrerin zusammengestoßen. Die Rentnerin wurde schwer, die 24-Jährige leicht verletzt.

Polizeirevier verschandelt

Hannover-Empelde-8. August 2019. Das Polizeirevier ist heute Nacht mit einer schwarzen Masse verschandelt worden. Tatzeit: zwischen 18 und 7.15 Uhr.

Radfahrer schwer verletzt

Hannover-Oststadt-9. August 2019. Bei einem Zusammenstoß mit einem Golf ist ein 67-jähriger Radfahrer heute Mittag schwer verletzt worden. Der 76 Jahre alte Autofahrer übersah den Radler beim Linksabbiegen von der Celler in die Kronenstraße.

Maskierte Männer überfallen Tankstelle

Hannover-Oberricklingen-11. August 2019. Zwei maskierte Männer haben in der Nacht zum Samstag die 24 Jahre alte Angestellte einer Tankstelle mit einer Schusswaffe bedroht. Sie plünderten die Kasse und stahlen auch Tabakwaren.

Radfahrerin in Lebensgefahr

Hannover-Südstadt-15. August 2019. Beim Linksabbiegen von der Geibelstraße in den Stephansplatz hat eine 73-jährige Autofahrerin heute Morgen eine 67-jährige Radfahrerin erfasst. Die Radlerin stürzte. Bei diesem Sturz zog sie sich lebensgefährliche Verletzungen am Kopf zu.

Bei Sturz schwer verletzt

Hannover-Mitte-16. August 2019. Am Aegi hat ein 50-Jähriger heute Vormittag beim Bremsen die Gewalt über sein Fahrrad verloren. Er stürzte und zog sich schwere Verletzungen zu.

Koffer aus Hotelzimmer gestohlen

Hannover-Mitte-19. August 2019. Nach dem Diebstahl eines Koffers aus einem Hotelzimmer hat die Polizei die Aufnahmen der Überwachungskamera des Hotels ausgewertet. Kurz darauf nahmen sie die Einbrecher fest.

Schläger festgenommen

Hannover-Mitte-21. August 2019. Ein 21-Jähriger, der heute Nacht vor dem Hauptbahnhof einen 33-Jährigen überfallen und ausgeraubt haben soll, wurde wenige Minuten nach dem Überfall festgenommen. Der 33-Jährige wurde schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Schwer verletzt

Hannover-Ricklingen-21. August 2019. Auf dem Ricklinger Stadtweg ist gestern Nachmittag ein Motorradfahrer bei einem Zusammenstoß mit einem VW Polo schwer verletzt worden. Der 64-jährige Autofahrer übersah den 54-Jährigen beim Linksabbiegen in die Nordfeldstraße.

Feuer richtet großen Schaden an

Hannover-Ricklingen-22. August 2019. Ein Feuer in der Wohnung einer 86-Jährigen hat gestern Nachmittag einen Sachschaden von rund 100 000 Euro angerichtet. Nachbarn bemerkten Qualm und alarmierten die Feuerwehr. Die Rentnerin war unterwegs. Als Brandursache wurde eine defekte Mehrfachsteckdose ermittelt.

Schläger wollen Handy rauben

Hannover-Mitte-25. August 2019. Ein 31-Jähriger ist gestern Mittag auf der Scholvinstraße von zwei Schlägern angegriffen worden. Sie wollten sein Handy rauben. Als das misslang, flüchteten sie. Der 31-Jährige wurde leicht verletzt.

Trio schlägt mutigen 18-Jährigen zusammen

Hannover-Kirchrode-28. August 2019. Ein 18-Jähriger, der an einer Bushaltestelle in der Lothringer Straße einer Frau helfen wollte, weil sie von drei Männern bedrängt wurde, ist von dem Trio zusammengeschlagen worden. Einer der um die 20-Jährigen soll einen Schlagring benutzt haben. Nach dem Überfall suchte der 18-Jährige ein Krankenhaus auf, die drei Schläger und die Frau werden von der Polizei gesucht.

Mit Messer herumgefuchtelt

Hannover-Sahlkamp-30. August 2019. Ein 17-Jähriger hat gestern Mittag an der Endhaltestelle der Linie 2 zwei 18- bis 20-Jährige überrascht, die sein Fahrrad stehlen wollten. Einer der beiden Männer schlug ihm ins Gesicht, der andere zückte ein Messer und verletzte den 17-Jährigen leicht im Gesicht. Danach machten sich die beiden aus dem Staub.

69-Jährige bei Notbremsung schwer verletzt

Hannover-Nordstadt-1. September 2019. Eine 25-jährige Mercedes-Fahrerin, die gestern Nachmittag auf den Gleisen der Stadtbahn wendete, hat eine Stadtbahn-Fahrerin auf dem Engelbosteler Damm zu einer Notbremsung gezwungen, bei der eine 69-Jährige in der Bahn stürzte und schwer verletzt wurde.

Mit Waffe gedroht

Hannover-Mittelfeld-2. September 2019. Ein 41-Jähriger hat heute Mittag einen 61-Jährigen beschimpft, dann bedrohte er ihn mit einer Waffe, die bei seiner Festnahme in seiner Wohnung beschlagnahmt wurde.

VW angezündet

Hannover-2. September 2019. In der Tischbeinstraße ist am Samstag gegen 20.20 Uhr ein VW Crafter angezündet worden. Ein Spaziergänger alarmierte die Polizei. Das Feuer richtete einen Sachschaden von rund 10 000 Euro an.

Schwerer Unfall mit E-Scooter

Hannover-4. September 2019. Eine 17-Jährige ist gestern Abend auf der Lister Meile bei einem Unfall mit einem E-Scooter schwer verletzt worden. Das Fahrzeug wurde von einem 19-Jährigen gelenkt, sie stand hinter ihm und brach sich den Oberschenkel, als sie mit ihrem rechten Bein einem Hindernis nicht mehr ausweichen konnte.

Radfahrer zückt Messer

Hannover-Linden-Mitte-5. September 2019. Ein Trekking-Radfahrer (rund 180 Zentimeter groß, 25 bis 35 Jahre alt) hat heute Morgen einen 34-Jährigen vor einem Café mit einem Messer bedroht. Er forderte seine Wertsachen. Der 34-Jährige flüchtete in das Café, der Täter machte sich zu Fuß aus dem Staub.

Frau überfällt Rentner

Hannover-Linden-Mitte-6. September 2019. Eine etwa 30-jährige schlanke Frau hat einen 69-Jährigen heute Morgen bis zum Lindener Marktplatz begleitet und sprühte dort dem Rentner Reizgas ins Gesicht. Sie stahl ihrem Opfer Geld und Papiere, dann rannte sie davon.

Ehemann sticht auf seine Frau ein-Lebensgefahr

Hannover-Vahrenwald-8. September 2019. Nach einem Streit mit ihrem Ehemann ist eine 31-Jährige heute Morgen aus dem Badezimmerfenster in den Innenhof gesprungen. Dort stach er mehrfach auf sie ein. Die 31-Jährige wurde lebensgefährlich verletzt. Der Ehemann verschwand und wurde bisher nicht gefunden.

Wieder falsche Polizisten

Hannover-Vahrenwald-13. September 2019. Zwei falsche Polizeibeamte (30 bis 40 Jahre alt, 170 bis 180 Zentimeter groß) haben heute Vormittag einer 82-Jährigen aus ihrer Wohnung 19 000 Euro und Schmuck gestohlen. Als die Rentnerin vom Einkaufen kam, standen die beiden Betrüger im Treppenhaus. Sie behaupteten, dass sie in die Wohnung der 82-Jährigen müssten, um einen Einbruch aufzuklären.

Streit endet mit Messerstich

Hannover-Linden-Mitte-15. September 2019. Auf der Limmerstraße ist es in der Nacht zum Sonntag zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen gekommen, bei der ein 38-Jähriger eine Stichverletzung erlitt und ein 32-Jähriger einen Faustschlag ins Gesicht bekam.

Ehemann setzt Einbrecher matt

Hannover-Limmer-16. September 2019. Ein 33-Jähriger hat heute Nacht ein Ehepaar, das auf seinem Boot schlief, hochgeschreckt. Der Ehemann setzte den Einbrecher mit Tierabwehrspray matt und informierte die Polizei. Der 33-Jährige soll auch in drei weitere Boote eingebrochen sein.

Polizist von Mercedes erfasst

Hannover-Döhren-22. September 2019. Bei der Verfolgung von zwei Radfahrern, die sich verdächtig gemacht haben, ist heute Morgen ein Polizeibeamter auf der Willmersstraße von einem Mercedes erfasst und schwer verletzt worden. Die Radfahrer ergriffen die Flucht, als sie kontrolliert werden sollten. Der 35-Jährige lief auf die Straße, ohne auf den Verkehr zu achten.

Lebensgefahr nach Schlägerei

Hannover-Linden-Süd-22. September 2019. Ein 25-Jähriger schwer verletzt, ein 26-Jähriger in Lebensgefahr: Wieder hat es in Linden eine Auseinandersetzung zwischen einer Gruppe und zwei anderen Männern gegeben. Eine Zeugin beobachtete heute Nacht aus dem Fenster ihrer Wohnung, wie der 25- und der 26-Jährige Streit bekamen, an der Schlägerei beteiligten sich immer mehr Männer, sie traten und stachen zu. Die Frau alarmierte die Polizei und ging auf die Straße. Die Schläger flüchteten.

Nicht aufgepasst

Hannover-Döhren-24. September 2019. Ein 81-jähriger Toyota-Fahrer, der bei Rot weitergefahren ist, stieß heute Vormittag auf der Kreuzung Hildesheimer Straße/Abelmannstraße mit einer 39-jährigen Ford-Fahrerin zusammen. Der 81-Jährige und die 39-Jährige wurden leicht verletzt.

Transporter streift Elfjährige

Hannover-Calenberger Neustadt-26. September 2019. Der Fahrer eines Transporters hat heute Mittag auf der Papageienbrücke eine Schülerin gestreift, die deswegen hinfiel. Als die Elfjährige auf dem Boden lag, fuhr er ihr auch noch über den rechten Fuß. Der Fahrer flüchtete.

Mit abgebrochener Flasche verletzt

Hannover-Linden-Nord-29. September 2019. Ein 26-Jähriger ist in der Nacht zum Samstag auf der Faustwiese mit einer abgebrochenen Flasche geschlagen und leicht verletzt worden. Er war mit zwei Freunden unterwegs, als vier dunkelhäutige Männer die drei mit Flaschen bewarfen.

Nach Schuss in Lebensgefahr

Hannover-List-30. September 2019. Ein 43-Jähriger ist gestern Abend auf der Gorch-Fock-Straße niedergeschossen worden. Zeugen, die einen 170 bis 180 Zentimeter großen und dunkelhaarigen Mann sahen, der vom Tatort flüchtete, alarmierten die Polizei. Der lebensgefährlich Verletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der 43-Jährige ist immer noch nicht außer Lebensgefahr.

Die Treppe hinunter gestoßen?

Hannover-Südstadt-2. Oktober 2019. Die Polizei sucht Zeugen: Ein 55-Jähriger soll heute Nacht an der U-Bahn-Station Altenbekener Damm von zwei Männern die Treppe hinunter gestoßen worden sein. Nach seinen Angaben spürte er vor dem Sturz einen Schmerz in seinem Rücken. Dann habe er das Bewusstsein verloren, er alarmierte die Polizei um 1.30 Uhr.

Acht Autos demoliert

Hannover-Linden-3. Oktober 2019. Die Polizei hat heute Nacht betrunkene 22- und 23-Jährige festgenommen, die in der Ricklinger Straße acht Autos demolierten. Sie rissen Scheibenwischer und Außenspiegel ab, kippten einen Motorroller und ein Kleinkraftrad um.

Zwei Tote bei Zusammenstoß

Hannover-Stöcken-6. Oktober 2019. Eine 27-jährige Ford-Fahrerin hat gestern Nacht auf der B 6 die Gewalt über ihr Fahrzeug verloren, kurz vor der Einmündung zur Stöckener Straße schleuderte ihr Ford gegen eine Ampel und dann auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß die 27-Jährige mit einem Lkw zusammen. Die Ford-Fahrerin starb an der Unfallstelle, eine 25-jährige Beifahrerin starb im Krankenhaus. Sie war aus dem Ford geschleudert worden.

Rentnerin hereingelegt

Hannover-Bothfeld-8. Oktober 2019. Ein angeblicher Wasserwerker (rund 30 Jahre alt, etwa 170 Zentimeter groß, korpulent) hat gestern Vormittag eine Rentnerin hereingelegt. Er tauchte auf, als sie das Haus verließ und gab vor, die Wasserleitungen in ihrer Wohnung überprüfen zu müssen. Während er sie beschäftigte, nahm er Geld, Sparbücher und Schmuck an sich.

Bewusstlos aufs Gleis gelegt

Hannover-Kirchrode-13. Oktober 2019. Zeugen haben einem 27-Jährigen das Leben gerettet, als er bewusstlos auf dem Gleis der Stadtbahn lag. Die alarmierte Polizei brachte ihn rechtzeitig in Sicherheit. In einer Wohnung hatte der 27-Jährige in der Nacht zum Sonntag Streit mit einem 33- und einen 37-Jährigen bekommen, nach einer Kopfverletzung verlor er das Bewusstsein. Der 33- und der 37-Jährige schleppten ihn zum Gleis der Stadtbahn.

Kioskbesitzer lässt sich nicht einschüchtern

Hannover-List-14. Oktober 2019. Drei 15- bis 20-Jährige haben gestern Abend in der Goebenstraße einen Kioskbesitzer mit einem Messer und einem Baseballschläger bedroht. Der 61-Jährige rückte kein Geld heraus. Deshalb flüchtete das Trio mit Saft und Süßigkeiten in Richtung Moltkeplatz.

Rentnerin um 18 000 Euro geprellt

Hannover-Ahlem-14. Oktober 2019. "Ihre Tochter ist in Bielefeld verunglückt. Sie braucht Geld." Mit dieser telefonischen Behauptung ist am Samstag eine Rentnerin hereingelegt worden. Als sich auch noch ein angeblicher Werkstattbesitzer meldete, fuhr die Rentnerin zu ihrer Bank und hob 18 000 Euro ab. Nach ihrer Rückkehr übergab sie das Geld an einen 45- bis 50-Jährigen. Der Schwindel flog am Sonntag auf, als die Tochter ihre Mutter anrief.

Nachbar löscht Feuer

Hannover-Linden-Nord-17. Oktober 2019. Der Mieter einer Wohnung in der Stockmannstraße hat eine Kerze brennen lassen, als er ging. Ein Nachbar eilte in den vierten Stock, als ihn Brandgeruch aufgeschreckt hatte. Er verschaffte sich Zutritt zu der Wohnung und löschte die Flammen.

Mittwoch, 9. Oktober 2019

Einstweilige Verfügung

AfD will mit nach Israel

Seit 40 Jahren gibt es eine Partnerschaft zwischen dem Landkreis Unter Galiläa in Israel und der Region Hannover. Die nächste Reise ist für den 14. November geplant. Mitfahren sollen drei CDU-Abgeordnete, drei SPD-Abgeordnete, ein Abgeordneter der Grünen und ein Abgeordneter der FDP. Gegen diesen Beschluss der Regionsversammlung hat die AfD eine einstweilige Verfügung beim Verwaltungsgericht beantragt. Darüber hat der Vorsitzende der Regionsversammlung, Walter Richter, die Fraktionen und die Öffentlichkeit informiert. 


"Die Regionsversammlung hat das Für und Wider einer Teilnahme von Mitgliedern der AfD-Fraktion an dem Partnerschaftsbesuch in Unter Galiläa sorgfältig abgewogen und alle Argumente ausgetauscht", sagt Walter Richter und erinnert an die "ausführliche Debatte in der Versammlung am 24. September". "Das Abstimmungsergebnis war mit 64 Ja-Stimmen für die Beschluss-Drucksache 2475 (IV), acht Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen sehr klar.“

"Die Mehrheit der Regionsversammlung hat argumentiert, dass die Frage der Zusammensetzung der Delegation für die Israel-Reise mehr als eine Formalie ist. Aus Sicht der Mehrheit geht es schlicht und einfach darum, dass wir die gewachsene Partnerschaft und den völkerverständigenden Austausch mit Unter Galiläa nicht gefährden. Unsere Partnerschaft, die im kommenden Jahr ihr 40-jähriges Bestehen feiert, wollen wir weiter im gegenseitigen Vertrauen gestalten. Die Argumentation der Mehrheit in der Versammlung war, dass wir unsere Gastgeber nicht vor den Kopf stoßen, Vertrauen nicht verspielen wollen und den für beide Seiten wichtigen Austausch und gegenseitigen Respekt erhalten und weiter ausbauen wollen. Diese Meinung teile ich", fügt Richter hinzu und verweist darauf, dass Vertreter der AfD "auch in den Gremien der Regionsversammlung die Gräueltaten des dritten Reichs verharmlosten".

Dienstag, 1. Oktober 2019

Impressum

Verantwortlich für diesen blog

Heinz-Peter Tjaden
Up´n Kampe 6
30938 Burgwedel
05139/95 19 599

heinzpetertjaden02@gmail.com
https://twitter.com/Peter_Tjaden

1984 und 1985 Lokal- und verantwortlicher Redakteur beim "Burgdorfer Kreisblatt"
1989 bis 2003 Redakteur und verantwortlicher Redakteur bei der "Neuen Woche"

Sachbücher und ironische Erzählungen bei www.lulu.com, die auch bei Amazon bestellt werden können.

Mittwoch, 25. September 2019

Trends und Fakten

Ulf-Birger Franz und Alexander
Skubowius (links).
Die Region ist ein Knüller


Region Hannover. Das sind die "Trends und Fakten" aus der Region Hannover, die heute von Wirtschaftsdezernent Ulf-Birger Franz und dem Leiter des Fachbereichs Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung, Alexander Skubowius, vorgestellt worden sind: Die Einwohnerzahl, die Zahl der Beschäftigten und die Zahl der Studentinnen und Studenten steigen. 


"Bei den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten haben wir ein neues Rekordhoch: Fast 510.000 Menschen hatten 2018 einen sozialversicherungspflichtigen Job", berichtet Wirtschaftsdezernent Franz. "Im Vorjahr lagen wir noch knapp unter der 500.000-Marke." 325 000 entfallen auf Hannover, 185 000 auf die Region. Das Bildungsniveau der Beschäftigten ist höher als im sonstigen Niedersachsen. 

"Die Region Hannover ist ein äußerst vitaler Wirtschaftsstandort", sagt Franz. 26 der 100 umsatzstärksten Unternehmen Niedersachsens haben ihren Unternehmenssitz in der Region Hannover. Von den 50  Unternehmen in Niedersachsen mit der höchsten Wertschöpfung sind 21 in der Region Hannover ansässig. Mit 43.240 Euro je Einwohner liegt das Bruttoinlandsprodukt in der Region Hannover deutlich über dem Landes- und Bundeswert. Auch die Bruttowertschöpfung als Gesamtwert aller produzierten Waren und Dienstleistungen ist sowohl pro Erwerbstätigem als auch pro Einwohner höher.

"Gleiches gilt für die Kaufkraft und die Einzelhandelskaufkraft", fügt Fachbereichsleiter Skubowius hinzu: "Die Kaufkraft in der Region Hannover beträgt insgesamt 28,21 Milliarden Euro. Das entspricht einer durchschnittlichen Kaufkraft von 24.476 Euro pro Einwohner bzw. 102,9 Prozent der durchschnittlichen Kaufkraft in Deutschland. Die Einzelhandelskaufkraft beträgt 7,03 Milliarden Euro. Die durchschnittliche Einzelhandelskaufkraft liegt bei 6.098 Euro pro Einwohner beziehungsweise 103,2 Prozent der durchschnittlichen Einzelhandelskaufkraft in Deutschland. Der tatsächliche Einzelhandelsumsatz liegt mit 5.821 Euro pro Einwohner sogar bei 113,9 Prozent des durchschnittlichen Einzelhandelsumsatzes in Deutschland."

Die Kehrseite des Erfolgs: Gewerbeflächen werden immer knapper. "Das Angebot sofort vermarktbarer Flächen in der Region Hannover umfasst 73,7 Hektar (Rückgang um 17 Hektar). Für weitere 190,3 Hektar besteht ein rechtskräftiger B-Plan, allerdings sind diese Gewerbeflächen noch nicht erschlossen und/oder im privaten Eigentum", sagt Skubowius. Die Entwicklungsmöglichkeiten neuer Gewerbeflächen stießen zunehmend an ihre Grenzen. Daher bekämen wiedernutzbare Gewerbebrachen als ehemals genutzte Gewerbeflächen besondere Bedeutung; das Angebot umfasse 99,1 Hektar.

Die Büro- und Ladenmieten seien im Vergleich zu anderen Großstädten noch moderat. Je nach Lage variierten die Büro-Mietpreise pro Quadratmeter in der Landeshauptstadt Hannover zwischen 6,50 Euro und 11,50 Euro. Ladenmieten im Geschäftskern reichten von 14,50 Euro bis hin zu 155,00 Euro, im Nebenkern von 5,50 Euro bis hin zu 14,50 Euro.

Zu den Standortvorteilen gehört auch das große Bildungsangebot: An den Hochschulen in Hannover waren mit mehr als 50.000 zuletzt so viele Studentinnen und Studenten eingeschrieben wie noch nie zuvor. Dagegen sinkt die Zahl der Berufsschülerinnen und -schüler leicht, liegt aber mit rund 40.000 nach wie vor auf einem hohen Niveau. "Der starke Zuzug junger Menschen in die Region Hannover ist unser größtes Kapital. Fast zehn Prozent unserer Bevölkerung sind junge Menschen in einer Ausbildung oder im Studium", so Ulf-Birger Franz.

Einen neuen Rekord verzeichnete die Region Hannover 2018 mit 4,05 Millionen auch bei den Übernachtungen. Dabei sanken die Zahlen in der Landeshauptstadt Hannover auf 2,25 Millionen (-1,3 Prozent), während das Umland eine deutliche Zunahme der Übernachtungen auf 1,80 Millionen (+3,9 Prozent) registrierte.

Freitag, 20. September 2019

PM der Polizei

Friedliche "Fridays-for-Future"-Demo

In der hannoverschen Innenstadt hat heute die bislang größte Demonstration der Fridays-for-Future-Bewegung stattgefunden. Die Versammlung mit rund 30 000 Teilnehmern ist störungsfrei verlaufen.
Unter dem Motto "Hannover lahmlegen" wurden fünf Sternmärsche sowie ein Abschlussaufzug für die heutige Demonstration bei der Versammlungsbehörde angezeigt. Gegen 12:15 Uhr trafen die ersten Teilnehmer an den entsprechenden Treffpunkten Lister Platz (List), Lutherkirche (Nordstadt), Heinrich-Heine-Platz (Südstadt), Küchengarten (Linden) sowie am Braunschweiger Platz (Bult) ein. Rund 45 Minuten später setzten sich alle Aufzüge fast zeitgleich in Bewegung.
Nach einer Zwischenkundgebung auf dem Georgsplatz zog ein Abschlussaufzug gegen 14:30 Uhr mit rund 30 000 Teilnehmern Richtung Friederikenplatz, auf dem zwei Stunden später die Abschlusskundgebung stattfand. Am späten Nachmittag endete die Versammlung.
Die Aufzüge beeinträchtigten zentrale Verkehrsknotenpunkte wie den Altenbekener Damm, die Hildesheimer Straße, Raschplatzhochstraße, Brühlstraße, dem Aegidientorplatz, Friedrichswall und die Schloßwender Straße, so dass es vor allem für den Individualverkehr zu entsprechenden Behinderungen in der Innenstadt kam.
"Wir mussten temporäre Sperrungen einrichten, um die angezeigten Versammlungen zu gewährleisten und den Protest ungehindert zu ermöglichen", sagt der Einsatzleiter der Polizeiinspektion Mitte, Cord Stünkel.
Da die Bürgerinnen und Bürger rechtzeitig informiert worden waren, haben viele den Innenstadtbereich gemieden oder alternative Verkehrsmittel benutzt. Während der Versammlung hat die Polizeidirektion Hannover fortlaufend über ihren Social-Media-Kanal über Straßensperrungen, Routenänderungen und die steigende Anzahl der Teilnehmenden informiert.

Dienstag, 10. September 2019

Fair im Verkehr

Gefunden auf Polizei-Dein Partner.
Das muss besser werden
Wie ist es in der Region Hannover um das Miteinander von Auto- und Radfahrern bestellt? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Polizeidirektion Hannover immer wieder. Dieses Mal hat sie 185 Beamte eingesetzt, die vom 2. bis 9. September 1048 Verstöße feststellten. 149 gingen auf die Kappe der Autofahrer, 899 auf die Kappe der Radfahrer. 
Am häufigsten missbrauchten Autofahrer Radwege als Parkplätze (75 Mal), 34 Mal machten sie Fehler beim Überholen, 21 Mal nahmen sie Radfahrern die Vorfahrt. Die meisten erwischten Radfahrer hatten sich nicht um Einbahnstraßen (371 Mal), Fußgängerzonen oder Gehwege (306 Mal) gekümmert. 

Sonntag, 8. September 2019

Die Margot

Heuchelt in der "Bild am Sonntag"
Foto: EKD
Das versteht sie nicht?
Demnächst beschwert sich die Mafia noch darüber, dass nicht alle Verbrechen aufgeklärt werden.
Margot Käßmann, ihres Zeichens ehemalige niedersächsische Landesbischöfin und Kolumnenschreiberin in der „Bild am Sonntag“, beklagt heute die Opfer des 56-jährigen Andreas V. und des 34-jährigen Mario S., die auf einem Campingplatz in Lügde fast 300 Mal Kinder missbraucht haben. Sie könne nicht verstehen, wie diese scheußlichen Verbrechen so lange unbemerkt geblieben sind.

Sonntag, 25. August 2019

Flaschenwürfe

Demos in der Innenstadt: Pressemitteilung der Polizei

Hannover (ots). Eine angezeigte Versammlung am 24.08.2019 unter dem Motto "Zunehmende Gewaltdelikte in Deutschland" ist friedlich verlaufen. Eine nicht angezeigte Gegendemonstration hat die angezeigte Versammlung wiederholt gestört und die Polizei mehrfach zum Einschreiten gezwungen.
Eine Privatperson hatte Mitte August einen Aufzug unter dem Motto "Zunehmende Gewaltdelikte in Deutschland" für die hannoversche Innenstadt angezeigt.
Bereits bei der Auftaktkundgebung, gegen 17:30 Uhr, mit etwa 300 Teilnehmern am Platz der Göttinger Sieben fanden sich etwa 270 Personen für eine nicht angezeigte Gegenversammlung ein.
Die Teilnehmer der angezeigten Versammlung verhielten sich weitestgehend friedlich und führten ihren Aufzug gegen 18:00 Uhr über die Karmarschstraße, Schmiedestraße, Kanalstraße, Kurt-Schumacher-Straße bis zum Goseriedeplatz. Hier fand gegen 19:00 Uhr eine Abschlusskundgebung statt.
Bereits zur Auftaktkundgebung kam es aus den Reihen der Gegendemonstranten zu fortlaufenden Provokationen der Teilnehmer der Versammlung. Diese setzten sich über die gesamte Veranstaltung fort und führten immer wieder auch zum Bedrängen von Einsatzkräften der Polizei, die für einen störungsfreien Verlauf der angezeigten Versammlung sorgen sollten.
Die Gegendemonstranten versuchten mehrfach auf die Aufzugroute zu gelangen, um diese zu blockieren und die angezeigte Versammlung zu stören. Auch hier gelang es der Polizei zu intervenieren und die Personen von ihrem Vorhaben abzuhalten.
Selbst nach der Abschlusskundgebung der angezeigten Versammlung versuchten mehrere Personen auf die ehemaligen Teilnehmer einzuwirken, was aufgrund der stets präsenten Einsatzkräfte unterbunden werden konnte.
Nach bisherigen Erkenntnissen sind in mehreren Fällen Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte sowie Demonstrationsteilnehmerinnen und Demonstrationsteilnehmer der Ursprungsversammlung mit Flaschen beworfen worden. Fünfmal wurden die Einsatzkräfte körperlich angegriffen - zwei von ihnen erlitten Verletzungen und eine Beamtin wird aktuell in einem Krankenhaus versorgt.
Die Polizei hat insgesamt neun Strafverfahren eingeleitet.
Sieben davon gegen Teilnehmer der Gegendemonstration. Vier wegen des Verdachts des tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, eins wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, eins wegen Körperverletzung und eins wegen versuchter Gefangenenbefreiung.
Aus den Reihen der angezeigten Kundgebung muss sich ein Versammlungsteilnehmer wegen des Verdachts der Beleidigung eines Gegendemonstranten verantworten.
Des Weiteren ermittelt die Polizei wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung. Unbekannte hatten in der Nacht vor der Versammlung großflächig den Boden des Platzes der Göttinger Sieben mit Parolen beschmiert.
Drei Personen - alle bis auf einen aus der Gegenversammlung - wurden vorläufig zur Identitätsfeststellung und eine Person, nach einem tätlichen Angriff auf Polizeibeamte, zur Vorführung bei einem Richter im sogenannten beschleunigten Verfahren festgenommen.
"Einige Teilnehmer der nichtangezeigten Gegendemonstration haben uns mehrfach dazu gezwungen einzuschreiten und neben den Versammlungsteilnehmern auch fortwährend unsere Einsatzkräfte bedrängt. Auch wenn wir vereinzelte Straftaten zu verzeichnen haben, ist unser polizeiliches Einsatzkonzept aufgegangen, denn wir konnten die Durchführung der angezeigten Versammlung gewährleisten", sagte Einsatzleiter Cord Stünkel.

Mittwoch, 21. August 2019

SPD-Vorsitz

Den mag Bodo Krüger
überhaupt nicht. 
Eine Frage der Würde

"Kann man die Würde eines Amtes allein durch eine Kandidatur beschädigen?" Fragt heute Bodo Krüger, Chefredakteur der "Neuen Presse", in einem Kommentar auf Seite 1. Seine Antwort lautet: "Leider ja. Und die SPD liefert beinahe täglich den Beweis dafür. Das eigentlich gut gemeinte Bewerbungsverfahren für den Parteivorsitz ist mittlerweile zu einem würdelosen ´Wer-will-noch-mal-wer-hat-noch nicht` verkommen."

Einmal abgesehen davon, dass man auch in diesem Bewerbungsverfahren nicht zweimal kandidieren kann, muss man sich fragen: "Kann man die Würde eines Amtes als Chefredakteur allein durch einen Kommentar beschädigen?" Bodo Krüger kann.

Zuerst sollte uns dieser Chefredakteur verraten, wie viele Kandidatinnen und Kandidaten er denn gern gehabt hätte. Dann müsste uns Bodo Krüger auch noch erklären, warum er zum Schluss schreibt, dass Stephan Weil als niedersächsischer Ministerpräsident und Lars Klingbeil als SPD-Generalsekretär  ihre Würde nur noch wahren können, wenn sie mit Boris Pistorius (niedersächsischer Innenminister) und Viola Petra Köpping (sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration) "nicht die beste Lösung für die SPD" unterstützen. Gilt das auch für die SPD aus Thüringen, die dieses Duo ebenfalls unterstützt?

Für besonders würdelos hält Bodo Krüger wohl die Kandidatur des bayerischen Bundestagsabgeordneten Karl-Heinz Brunner (Foto). Was, bitte schön, Herr Chefredakteur, haben Sie denn gegen diesen 66-Jährigen, der zwölf Jahre lang Bürgermeister der Stadt Illertissen gewesen ist? Seinen Doktortitel, den er in Bratislava erworben hat, darf er zwar nur in Bayern und Berlin führen, aber dort gilt er immerhin als echt. Das kann man nun doch wirklich nicht mehr über alle Politikerinnen und Politiker sagen.

Dienstag, 13. August 2019

Spannender Abend

Was denkt sich Brigitte Glaser aus?
Wie wirklich sind Krimis?
Die Deutschen mögen Krimis. Einige sind spannend und gut ausgedacht, andere kann man  nur als haarsträubend bezeichnen.  "Wie spiegelt der Kriminalroman die Wirklichkeit des Verbrechens wider?" ist deshalb eine spannende Frage.  Beantwortet werden soll sie am 15. August bei einer Podiumsdiskussion in der Alten Polizeikantine (Waterloostraße 9). 
Auf dem Podium sitzen ab 19.30 Uhr Dr. Lars Wistuba (Leiter der Kriminalfachinspektion 1 der Polizeidirektion  Hannover),Jens Kramer (Vorsitzender des "Syndikat", Verein zur Förderung deutschsprachiger Kriminalliteratur), Brigitte Glaser (Krimiautorin), Carsten Holzendorff (Verleger) und Volker Petri (Veranstalter).
Eröffnet wird der Abend von Carsten Schütte, Leiter der operativen Fallanalyse beim Landeskriminalamt Niedersachsen, der zur Einstimmung Passagen aus seinem mit autobiografischen Elementen gespickten Kriminalroman lesen wird. Die Moderation übernimmt der Journalist Jan Egge Sedelies von der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". Der Eintritt ist frei.
Mein persönlicher Lesetipp "Die Mörderin, die unschuldig ist". In diesem Krimi wird Realität zur Fiktion und Fiktion zur Realität.

Die Print-Ausgabe Das e-book 

Dienstag, 6. August 2019

Er muss es wissen

Von Zweitklassigkeit versteht Dieter Schatzschneider etwas

Dieter Schatzschneider mag die neue Mannschaft von Hannover 96 nicht. Deswegen geht er nicht mehr ins Stadion. Den Aufstieg traut der 61-Jährige der Elf nicht zu. Dieter Schatzschneider mag aber 96-Boss Martin Kind immer noch, obwohl der den neuen Trainer Mirko Slomka ausgesucht hat, den Dieter Schatzschneider ebenfalls nicht mag.

Vor Beginn der Saison haben Experten die "Roten" für eine Wundertüte gehalten. Möglich sei Platz 3 genauso wie Platz 10. Dieter Schatzschneider rechnet eher mit Platz 10. Von Zweitklassigkeit versteht er was. Bis heute ist er der beste Zweitliga-Torschütze von Hannover 96. Wegen seiner Treffsicherheit holte ihn 1983 der Hamburger SV. Für die erste Liga reichte es aber nicht. Nach einem Jahr war Schluss an der Elbe.

Nun komme mir niemand mit Schalke, wo der Lange anschließend gespielt hat. Schließlich hat Dieter Schatzschneider selbst erkannt, dass sogar sein Bruder besser Fußball spielt als er. Der Dieter kann nur besser reden.

Über Fußball reden aber viele. Die Zweitliga-Saison hat erst begonnen und aus dem Pokal fliegt 96 sofort wieder. In dieser Liga geht es oft verrückt zu und vielleicht wird Hannover ja das neue Paderborn...

Empfang für Weltmeister

So sehen Sieger aus:
Regionspräsident Hauke Jagau
 (links) und Wirtschaftsdezernent
Ulf-Birger Franz (rechts)
empfangen die Robotik
-Weltmeister Leon Till
Häberle, Fabrice Zeug, Jan Ole
 Weber und Coach Alexander
Stark (von links) im Regionshaus.
Foto: F. Bittner
















Sydney-ein Sommermärchen
In diesem Jahr haben die deutschen Teilnehmer bei der 
Roboter-Weltmeisterschaft besonders gut abgeschnitten. 
Bei diesen Titelkämpfen treten seit 1997 Roboter 
gegeneinander an. In Sydney holten Leon Till Häberle, 
Fabrice Zeug und Jan Ole Weber den RoboCup Junior. 
Trainiert wurden sie von Alexander Stark. 
Empfangen wurden die Weltmeister heute von 
Regionspräsident Hauke Jagau und Wirtschaftsdezernent 
Ulf-Birger Franz. 

Montag, 5. August 2019

Jugendamts-Satire

Bitterböse und witzig
Wenn ein Jugendamt Akten vertauscht
Hier bestellen

Eine Satire mit Anhang

-Ritalin
-Das Schweigen der Suchthelfer (Step gGmbH Hannover)
-Die Frau, die schummelte (Jugendamt Hamburg)
-Die getrennten Geschwister aus Münster
-600 unerforschte Sekten

Donnerstag, 25. Juli 2019

Drei bunte Rundgänge

Babyladen in der Kornstraße.
Kunstvolle Fassaden

In Funchal nennt man das "Projecto artE de pORtas abErtas", die Altstadt der Hauptstadt von Madeira wird zur Kunstgalerie. Auch Hannovers Häuser werden inzwischen immer bunter. 

Ob in der Nordstadt, in der List oder in Linden-mit Graffiti und Streetart wirbt die Tourismusgesellschaft für drei Rundgänge durch die niedersächsische Landeshauptstadt. Bei Reisebloggern kommen die kunstvollen Fassaden bereits gut an. 
Funchal: Sonnenaufgang in
einem Reißverschluss. 

Der Klick zu den drei Rundgängen

Die Kunstgalerie in Funchal

Dienstag, 16. Juli 2019

Die Zwei aus Burgdorf

Sie Burgdorferin, er Burgdorfer.
Die Kommissionspräsidentin von der Aue

Ursula von der Leyen hat 374 Stimmen gebraucht, sie bekam soeben 383. Das Foto zeigt sie mit dem SPD-Europaabgeordneten Bernd Lange während der Auszählung der Stimmen im Europaparlament. Die SPD stimmte angeblich gegen die ehemalige Bundesverteidigungsministerin, eine Mehrheit der EU-Sozialdemokraten entschied sich aber wohl für sie.

Montag, 8. Juli 2019

Neue Betrugsmasche

Betrüger geben sich als Mitarbeiter
von Microsoft aus. 
Pressemitteilung der Polizei
Hannover (ots). Eine 59-jährige Hannoveranerin ist am vergangenen Donnerstag von Betrügern angerufen worden, die sich als Mitarbeiter von Microsoft ausgegeben haben. Trickreich erbeuteten sie mindestens 5.000 Euro von Bankkonten. Zusätzlich haben sie von der Frau persönliche Daten erlangt, mit denen sie zwei Onlinekonten eröffnet haben.
Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatten sich die englisch sprechenden Täter gegen 09:30 Uhr telefonisch bei der Hannoveranerin gemeldet und als Sicherheitsmitarbeiter der Firma Microsoft ausgeben. Da der PC der 59-Jährigen gehackt worden sei, sollte sie den Anweisungen der Betrüger folgen. Im weiteren Verlauf des mehrere Stunden andauernden Telefonats ermöglichte sie einen Fernzugriff auf ihren Computer sowie ihr Smartphone. So konnten die falschen Microsoft-Mitarbeiter mindestens 5.000 Euro von ihren Konten sowie dem ihrer Mutter erbeuten.
Zusätzlich eröffneten die Unbekannten im Namen der Hannoveranerin zwei Onlinekonten bei den Firmen Skrill und Coinbase, um diese für weitere Straftaten zu nutzen. Für die Konteneröffnungen hatten die Täter die 59-Jährige dazu gebracht, ein Foto mit ihrem Personalausweis zu machen. Nun ermittelt der Zentrale Kriminaldienst gegen die unbekannten Täter wegen Betrugs. /now, ahm
Damit nicht weitere Bürger auf die neue Masche der falschen Microsoft-Mitarbeiter reinfallen, gibt die Polizei Hannover folgende Tipps:
   - Erhalten Sie einen angeblichen Anruf eines 
     Microsoft-Mitarbeiters: legen Sie auf! Falls möglich, notieren 
     Sie bitte die Rufnummer und teilen Sie uns diese mit. 
   - Lassen Sie sich auf keinen Fall darauf ein, Fremdsoftware zu 
     installieren oder die Fernwartung auf das Endgerät freizugeben, 
     auch wenn die Täter drohen, die Windows-Version zu löschen o.ä. 
   - Wer auf Drängen der Betrüger doch Software installiert hat, 
     sollte das Gerät vom Netz nehmen, die installierte Software 
     beseitigen (lassen) und alle Passwörter ändern - vor allem die 
     Daten fürs Online-Banking, Online-Shops und den eigenen 
     E-Mail-Account. 
   - Sprechen Sie im Falle, dass Sie Geschädigte eines solchen 
     Betrugs geworden sind, Ihre Bank an, um einen finanziellen 
     Schaden möglicherweise noch zu vermeiden. 
   - Melden Sie den Anruf auf jeden Fall der Polizei. Informieren Sie
     Familie, Freunde und Nachbarn und schützen Sie sie so. Wer die 
     Masche kennt, fällt nicht so leicht darauf rein. 

Sonntag, 7. Juli 2019

Zeugen Jehovas

Kongress als Heiratsmarkt?
(K)ein Plus für Expertin der "Neuen Presse"
Auf dem jährlichen „Kongreß“ der berüchtigten Psychosekte Zeugen Jehovas gab es einen Störfall – eine kleine Gruppe Aussteiger hatte vor dem Kongreßgelände einen Infostand aufgebaut.
Schreibt sie im Jahre 2007 und lädt bei Youtube ein Video hoch. Damals hat sie sich noch als Chefin einer so genannten „Mobbingzentrale“ in Hamburg ausgegeben über die mir später nichts Gutes berichtet wurde.
Heute bekommt sie online bei der „Neuen Presse“ ein Plus als angebliche Expertin in Sachen Zeugen Jehovas.

Montag, 1. Juli 2019

Zu früh umgeblättert

Ist er zu allem fähig?
Die Giftpfeile von Doris und Boris

In diesen Tagen muss man die "Neue Presse" aus Hannover nur zu früh umblättern-schon liest man die richtige Schlagzeile zum falschen Artikel. Die richtige Schlagzeile steht auf Seite 4 und lautet "Das letzte Aufbäumen gegen das Ende" (Das falsche Thema: Die letzten Tage der DDR und der Versuch von Oppositionellen, die DDR doch noch zu retten.), der richtige Artikel zu dieser Schlagzeile steht auf Seite 7, erörtert wird die Frage, ob der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius für das Amt des SPD-Vorsitzenden kandidiert.

Gemein sein scheint der 59-Jährige von seiner Freundin Doris Schröder-Köpf gelernt zu haben, während Doris Giftpfeile in Richtung fünfte Ehefrau ihres Ex-Mannes Gerhard Schröder abschießt, schießt sich Boris schon einmal auf Kandidatinnen und Kandidaten ein, die sich noch gar nicht beworben haben. Dabei denkt er natürlich nur an die SPD, für die will er das Beste, die Besten, den Besten, wenn nötig, dann am besten sich selbst.

Keinesfalls am besten für die SPD sind nach seiner Meinung Gesine Schwan und Kevin Kühnert. Sollten die Professorin und der Juso-Chef kandidieren, würde Boris Pistorius sich "überlegen, auch anzutreten". Nach diesem Tritt gegen das Schienbein ist Kevin Kühnert über Nacht gealtert. Seit heute ist er nicht mehr 29, sondern 30. Gesine Schwan dagegen kann gar nicht mehr über Nacht altern. Sie ist bereits 76.

Fällt ihnen bei Boris und Doris etwas auf? Genau. Die Vornamen und die Giftsorten unterscheiden sich nur unerheblich.

Montag, 24. Juni 2019

Fridays for Future

Sie wollen Taten sehen. 
Kongress endet mit Groß-Demo

Hannover. "Die Klimapolitik in Niedersachsen und Bremen muss sich radikal ändern." Unter diesem Motto steht vom 3. bis 5. Juli ein Treffen von 55 Ortsgruppen der Initiative "Fridays for future" in Hannover. Zum Programm gehören Workshops, Vorträge und Diskussionen.

"Besonders groß" soll der 5. Juli werden. Dann soll auf dem Opernplatz eine Demonstration stattfinden, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer reisen mit Bussen und Bahnen aus allen Teilen von Niedersachsen und Bremen an. Los geht es um 15 Uhr. 

Dazu die Organisatorinnen und Organisatoren: "Gemeinsam können wir zeigen, dass die Politik handeln muss und Klimapolitik nichts ist, worum man sich erst in ein paar Jahren kümmern kann."

Weitere Informationen

Montag, 17. Juni 2019

Hilfe zur Selbsthilfe

Fünf Millionen lesen Straßenzeitungen

 Hannover. Seit 25 Jahren bietet die Straßenzeitung "Asphalt" aus Hannover Hilfe zur Selbsthilfe für Wohnungslose und bedürftige Menschen in ganz Niedersachsen. Das Modell der Straßenzeitungen gibt es aktuell in 35 Ländern der Welt, gemeinsam helfen sie rund 21.000 Wohnungslosen und erreichen regelmäßig fünf Millionen Leserinnen und Leser weltweit. 


Die gut 100 größten Straßenzeitungen sind im International Network of Streetpapers (INSP) organisiert, der sich ebenfalls vor 25 Jahren gegründet hat. Anlässlich des Doppeljubiläums tagt der jährliche Weltkongress, der "Global Street Paper Summit", vom 17. bis 20. Juni im Haus der Region in Hannover. 


Das Land Niedersachsen und die Region Hannover fördern den Kongress mit jeweils 20.000 Euro, die Stadt Hannover mit 10.000 Euro. 


"Mit dem Verkauf von Straßenzeitungen verdienen sich die Verkäuferinnen und Verkäufer eigenes Geld dazu. Aber genauso wichtig für sie ist es, mit den Menschen auf Augenhöhe in Kontakt zu kommen", so Dr. Andrea Hanke, Dezernentin für Soziale Infrastruktur der Region Hannover. "Die Straßenzeitungen sind sozialpolitische Sprachrohre unserer Gesellschaft, die an den wichtigen Themen dranbleiben und sich für Gerechtigkeit engagieren. Wir freuen uns, die Kongressteilnehmer bei uns im Haus zu begrüßen."




"Seit einem Vierteljahrhundert gehört ´Asphalt´ fest zum sozialen Gefüge in Hannover - genauso wie die Verkäuferinnen und Verkäufer zum Stadtbild. Und viele Menschen erwarten das Blatt mit Spannung. Fotos und Reportagen aus der Sicht von Wohnungslosen, mit besonderem Blick auf ihre Situation - das erweitert den Horizont der Lesenden jeden Monat wieder," dankt Konstanze Beckedorf, Sozial- und Sportdezernentin der Landeshauptstadt Hannover, dem Redaktionsteam - stellvertretend für alle Straßenzeitungen.



"´Asphalt´ ist nicht nur eine Zeitung, sondern bietet den Verkaufenden auch viele soziale Leistungen, wie die Fahrradwerkstatt, Teilnahmen an kulturellen Ereignissen oder das Gesundheitsprogramm mit Kochkursen, Sport oder Entspannungskursen. Das macht einen Großteil der Straßenzeitungen aus - den Verkäuferinnen und Verkäufern verschiedene Wege der Hilfe zur Selbsthilfe an die Hand zu geben. Solch ein Kongress macht die Arbeit der Straßenzeitungen weltweit sichtbar. Wir freuen uns sehr, ihn in diesem Jahr auszurichten", sagt ´Asphalt´-Geschäftsführer Georg Rinke.



Ob aus Südafrika, Japan, Australien, Mexiko, Kroatien oder aus Schweden: Zum diesjährigen "Global Street Paper Summit" kommen rund 120 Redakteurinnen und Redakteure, Vertriebler und Geschäftsführerinnen der Mitgliedsmagazine aus der ganzen Welt nach Hannover, um gemeinsam nach noch besseren Wegen zur Hilfe für Obdach- und Wohnungslose zu suchen.

Mittwoch, 12. Juni 2019

Gepflegte Live-Musik

Sie sind vielseitig. 
40 Bühnen in der Altstadt
Hannover. Wer am 22. Juni bei der Fete de la Musique nicht auf den Musik-Geschmack kommt, ist wahrscheinlich selbst schuld: In der Altstadt stehen 40 Bühnen, eine Bühne gibt es vor der Markthalle. Dort tritt um 16 Uhr die "17 Zoll Band" auf. Die fünf Musikerinnen und Musiker kommen aus Burgdorf und Uetze. Bekannt ist die Gruppe für gepflegte Live-Musik. Das Motto lautet "rockig, bluesig, jazzig". 

Freitag, 31. Mai 2019

Step gGmbH (II)

Neue Presse Hannover, 29. Mai 2019
Weiterhin befreundet mit der "Neuen Presse"

Die Experten für Sucht, die ich im Netz finde, sind Psychologen, Psychiater oder Neurologen. Die Expertin, die am Mittwoch von der "Neuen Presse" interviewt worden ist, ist Sozialpädagogin und heißt Claudia Weber. Sie arbeitet für die Step gGmbH Hannover, die sich in Niedersachsen immer weiter ausbreitet. Geschäftsführer ist Serdar Saris, der auf Kritik locker reagiert. Nämlich gar nicht. Das Interview hat mich zu einem Leserbrief veranlasst, der garantiert nicht veröffentlicht wird.

Die "Neue Presse" veröffentlicht also weiterhin Interviews mit (Führungs-) Persönlichkeiten der Step gGmbH Hannover, jetzt sogar Step Niedersachsen. Jeder Hinweis, dass diese Einrichtung geschenkte Gebäude in Lüneburg verhökert hat und dabei dem Oberbürgermeister eine Nase drehte, als er ein Kinderheim bzw. ein Flüchtlingsheim in einem der Gebäude plante, und dass diese Einrichtung immer wieder einem Scharlatan Stellenangebote machte, bis der dem Geschäftsführer Serdar Saris vor dem Lüneburger Arbeitsgericht pampig kam, wird also immer noch genauso ignoriert wie die Leidensgeschichten vieler Väter, Mütter und Kinder. Siehe familiensteller.blogspot.de mit inzwischen über 850 000 Klicks.

Wenden Sie sich bitte nicht an den Geschäftsführer Hier klicken

Step gGmbH Hannover

Weiterhin mit der "Neuen Presse Hannover" befreundet
Hier klicken, 31. Mai 2019

Marc will reden

25. Februar 2019. Wird sich jemand von der Step gGmbH Hannover bei Marc melden? Hier klicken

In Satire erwähnt

6. März 2018. Vor einigen Tagen ist meine Jugendamts-Satire "Holger heißt gar nicht Hannes" erschienen. Im Anhang erwähne ich auch die Step gGmbH Hannover. Hier bestellen als Print und als e-book.


Wenn Sie etwas zu meckern haben, dann wenden Sie sich bitte nicht an den Geschäftsführer

29. April 2013. Wie mag so ein Tag bei der Step gGmbH aussehen, die irgendwo in Hannover ihren Sitz hat und von Serdar Saris, ehemals Fraktionschef der Grünen in der Regionsversammlung Hannover, geleitet wird? Was macht der, wenn er nicht gerade den Maschsee mit dem Bosporus verwechselt? Briefe lesen? Keinesfalls. Nicht einmal diesen offenen auf anderen Internet-Seiten von mir.

Diesen offenen Brief, in dem ich Serdar Saris nicht nur darauf hinweise, dass Dokumente aus der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg, die zur Step gGmbH gehört, erneut anonym im Netz veröffentlicht werden, habe ich am 20. April 2013 als Einschreiben mit Rückschein an eine Adresse geschickt, die auf den Internet-Seiten der Step gGmbH veröffentlicht wird. Ich forderte in diesem Schreiben, dass der Step-Geschäftsführer dieses blog sperren lässt, weil für die Veröffentlichung eine Internet-Adresse benutzt wird, die mit meinem Nachnamen beginnt. Ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwalt von Lüneburg ist längst eingeleitet worden.

Dieses Einschreiben habe ich heute zurückbekommen. Den Umschlag zieren nun einige Vermerke der Post. So erfahre ich: Die Step gGmbH ist am 22. April 2013 darüber informiert worden, dass mein Schreiben angekommen ist. Unter der im Internet-Adresse angegebenen Step-Adresse war an diesem Tag also niemand, der mein Einschreiben, das ich an Serdar Saris persönlich gerichtet habe, annehmen konnte. Einen Tag später wurde die Annahme verweigert. Wahrscheinlich von Serdar Saris.

Damit hat er nun allen endgültig klar gemacht: Dieser Geschäftsführer interessiert sich weder für anonyme blogs mit Dokumenten aus einer Step-Einrichtung noch für Hinweise darauf, dass einer der Angestellten inzwischen im Netz behauptet, alle seine Kritiker seien Steigbügelhalter der Kinderporno-Industrie.

In dem Einschreiben mit Rückschein habe ich auch angekündigt, was ich tun werde, wenn nichts geschieht.  Das geschieht nun!

Aus dem Internet-Impressum der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg

Gesellschafter: Step gGmbH
Geschäftsführer: Serdar Saris
Eintrag im Handelsregister des Amtsgerichts Lüneburg (Handelsregisterblatt HRB 200 105). Die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg gGmbH verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke gemäß §§ 51 ff. Abgabenordnung und ist daher von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit. Freistellungsbescheid vom Finanzamt Lüneburg, Steuernummer 33/270/03116.